Ein Mann geht über eine Brücke, die Rohrleitungen der russischen Ölförderanlage Yuganskneftegaz kreuzt. | Bildquelle: dpa

Preiskrieg auf dem Ölmarkt Russland rudert zurück

Stand: 10.03.2020 17:09 Uhr

Erst lässt Russland die Vereinbarung mit der OPEC über Ölfördermengen platzen, nun will es offenbar an den Verhandlungstisch zurück. Denn seine Wirtschaft bekommt den Preiskrieg am Ölmarkt deutlich zu spüren.

Mit leichter Verzögerung bekommt der russische Markt die Konsequenzen der geplatzten Verhandlungen mit dem Erdölkartell OPEC zu spüren. Am Montag waren die Ölpreise auf dem internationalen Markt um bis zu 30 Prozent abgestürzt - der heftigste Preisabfall seit dem Golfkrieg 1991. Doch an der russischen Börse war davon aufgrund eines Feiertags nichts zu spüren.

Doch am Dienstagmorgen bekam auch der russische Aktienmarkt den Crash zu spüren. Der Leitindex RTSI rutschte zeitweise um mehr als 16 Prozent ab. Die Aktien der russischen Energiekonzerne Rosneft und Lukoil sackten um bis zu 13,6 Prozent ab.

Der Rubel verlor gegenüber dem US-Dollar und dem Euro massiv an Wert. Lag der Wechselkurs im Januar pro Euro noch bei 68 Rubel, waren es am Dienstag 80 Rubel.

Russland gibt sich verhandlungsbereit

Angesichts dieser wirtschaftlichen Turbulenzen rückte die russische Regierung von ihrem zuvor rigoros ablehnenden Kurs gegenüber einem Kompromiss mit der OPEC ab. "Die Türen sind nicht geschlossen", betonte Russlands Energieminister Alexander Nowak im Staatsfernsehen Rossija 24. Seine Regierung sei bereit, die Zusammenarbeit mit der OPEC und den in der OPEC+ vereinten Förderländern fortzusetzen. Nowak ging davon aus, dass es Monate dauern könne, bis sich der Ölpreis nach dem Crash wieder erhole.

Dabei war es Russland gewesen, das am Wochenende die seit drei Jahren geltende Vereinbarung mit der OPEC über eingeschränkte Fördermengen aufgelöst hatte.

Die Förderung und der Export von Öl ist eine von Russlands wichtigsten Einnahmequellen. Der russische Haushalt ist zum großen Teil von diesen Einnahmen und damit auch von einem stabilen Ölpreis abhängig. Der Preissturz am Ölmarkt droht nun Löcher in den geplanten Etat zu reißen.

Das russische Finanzministerium versuchte angesichts dieses Risikos die eigene Bevölkerung zu beruhigen. Russland verfüge über genügend Ölreserven für bis zu zehn Jahre - und könne seine sozialen Verpflichtungen erfüllen, auch mit einem geringeren Ölpreis. Auch für einen Preiskrieg mit Saudi-Arabien sei Russland gerüstet.

Saudi-Arabien will Ölproduktion steigern

Denn gerade der Hauptkonkurrent beim Ölexport macht kräftig Druck: Trotz sinkender Preise kündigte der staatliche Ölkonzern Saudi Aramco an, ab April seine Erdölproduktion noch steigern zu wollen. Auf 12,3 Millionen Barrel täglich solle die Produktion hochgefahren werden. Im Februar waren es noch 9,7 Millionen Barrel gewesen.

Der russische Energieminister Nowak antwortete postwendend: Russland könne die eigene Ölproduktion ebenfalls umgehend steigern, um bis zu 500.000 Barrel täglich. Russland würde damit seine Förderung auf einen Rekordwert von 11,8 Millionen Barrel hochtreiben.

Mildere Töne kamen hingegen von Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Russland sei zu neuen Verhandlungen mit Saudi-Arabien bereit und ein Kompromiss über die Ölfördermengen sei nicht ausgeschlossen.

Der saudische Energieminister Prinz Abdulasis bin Salman erklärte hingegen im Staatsfernsehen, seine Regierung halte Treffen ölexportierender Staaten im Mai und Juni für unnötig.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 10. März 2020 um 14:00 Uhr.

Darstellung: