Warnstreik von Landesbeschäftigten aus der Region Leipzig | Bildquelle: dpa

Öffentlicher Dienst Warnstreiks im ganzen Land

Stand: 12.02.2019 13:22 Uhr

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes der Länder weiten die Gewerkschaften ihre Warnstreiks deutlich aus. Arbeitsniederlegungen gibt es unter anderem in Sachsen, Nordrhein-Westfalen, Hamburg und Bayern.

Im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst haben heute weitere Warnstreiks in mehreren Bundesländern begonnen. In Nordrhein-Westfalen legten Mitarbeiter von Unikliniken in Köln, Bonn, Düsseldorf und Essen die Arbeit nieder, wie Sprecher der Gewerkschaft ver.di sagten.

Hamburger Beamte springen in die Alster

Auch in Hamburg, Berlin, Baden-Württemberg und Sachsen wurde gestreikt. In Hamburg beteiligten sich rund 100 Menschen an einem Protestmarsch. Sie versammelten sich am Hauptbahnhof und zogen vor das Rathaus und an die Alster. Bei einer Kundgebung unter dem Motto "Der öffentliche Dienst geht baden" verliehen Beschäftigte ihrem Unmut über die "Blockadehaltung" der Arbeitgeber durch einen Sprung in die rund 4,5 Grad kalte Alster Ausdruck.

In Sachsen riefen die Gewerkschaften Landesbedienstete in der Stadt Leipzig und in den Landkreisen Nordsachsen und Leipzig-Land in den Ausstand. In Baden-Württemberg sollte es laut Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Arbeitsniederlegungen in der Region Heilbronn-Neckar-Franken geben. Auch in Stuttgart zogen mehrere Hundert Beschäftigte mit Plakaten durch die Innenstadt. Darauf war etwa zu lesen: "Sechs Prozent mehr, weil wir es wert sind."

In Bayern streikten etwa 120 Beschäftigte im Straßenbau, in Flussmeisterstellen und Bauämtern, sagte ein Vertreter von ver.di Rosenheim. Ihm zufolge sollte die Aktion aber keine Auswirkungen auf den Verkehr haben. Auch der Winterdienst sei gewährleistet.

Warnstreiks im Öffentlichen Dienst
tagesschau 14:00 Uhr, 12.02.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Weitere Warnstreiks in den kommenden Tagen

Ab morgen sollen ganztägige Warnstreiks in Würzburg und in der Oberpfalz folgen. In Würzburg sei auch die Uniklinik betroffen, und es sei eine Demonstration mit anschließender Kundgebung geplant, teilte ver.di mit.

Auch in Berlin wollen sich Beschäftigte morgen für mehr Geld einsetzen: Es sind Warnstreiks in kommunalen Kitas, Schulen, Horten, Landes- und Bezirksbehörden, in Hochschulen, bei der Feuerwehr und der Polizei geplant. "Zahlreiche Schulen und Kitas werden voraussichtlich komplett geschlossen bleiben", erklärte die Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Doreen Siebernik. In den kommenden beiden Tagen soll es auch in Sachsen weitere Warnstreiks in den Regionen Chemnitz und Dresden geben. Zudem sind in München Warnstreiks für Donnerstag geplant.

Warnstreik der angestellten Lehrer in Köln | Bildquelle: dpa
galerie

Tarifbeschäftigte Lehrer forderten in Köln höhere Gehälter und Gleichstellung mit Beamten.

Bisher kein Angebot der Länder

Die Gewerkschaften beschlossen erste ganztägige Arbeitsniederlegungen, nachdem die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) auch in der zweiten Verhandlungsrunde kein Angebot vorgelegt hatte.

Ver.di, die GEW und der Beamtenbund dbb fordern sechs Prozent mehr Lohn für die gut 800.000 direkt betroffenen Angestellten der Länder, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat. Die Länder haben die Forderungen als überzogen zurückgewiesen.

Der TdL gehören alle Länder außer Hessen an. Gewerkschaftsangaben zufolge sind insgesamt rund 2,3 Millionen Beschäftigte der Länder von den Tarifergebnissen betroffen. Die Verhandlungen werden am 28. Februar in Potsdam fortgesetzt.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 12. Februar 2019 um 11:30 Uhr.

Darstellung: