Euro-Münze

Prognose zu Folgen der Schuldenkrise OECD warnt vor Rezession in der Eurozone

Stand: 22.05.2012 12:02 Uhr

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) wertet die Schuldenkrise in Europa als größtes Risiko für das weltweite Wirtschaftswachstum. "Durch die jüngsten Ereignisse haben sich die Abwärtsrisiken zusätzlich erhöht", schreibt die Organisation in ihrem neuen Konjunkturausblick. Darin warnt sie auch vor der Gefahr einer "schweren Rezession" in der Eurozone. Es drohe ein Rückgang der Wirtschaftsleistung um zwei Prozent, erklärte OECD-Chefökonom Pier Carlo Padoan. Er forderte die Regierungen und die Europäische Zentralbank auf, schnell zu handeln, um ein Übergreifen auf die Weltwirtschaft zu verhindern.

OECD sieht erhebliche Konjunktur-Risiken für die Eurozone
tagesschau 20:00 Uhr, 22.05.2012, Christian Feld, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sparen bremst Konjunktur erheblich

OECD-Chefökonom Pier Carlo Padoan
galerie

OECD-Chefökonom Padoan warnte vor den Folgen der Sparpolitik für die Konjunktur.

Der Prozess des Schuldenabbaus habe noch kaum begonnen. Padoan warnte, dass die Bemühungen zur Konsolidierung der Staatsfinanzen eine erhebliche Bremswirkung für die Entwicklung der Konjunktur zur Folgen haben könnten. Verantwortlich dafür macht er "grundlegende wirtschaftliche, fiskalische und finanzielle Ungleichgewichte innerhalb des Euroraums". Die Konjunkturerholung in den Ländern mit einer robusteren Verfassung könne kaum das darniederliegende Wachstum in anderen Ländern ausgleichen.

Jüngste Wahlen in Ländern wie Griechenland und Frankreich zeigen dem OECD-Bericht zufolge eine zunehmende Reformmüdigkeit in der Eurozone. Deshalb müssten Anstrengungen zur Konsolidierung der öffentlichen Haushalte und Strukturreformen Hand in Hand gehen, "damit dieser Prozess so wachstumsfreundlich wie möglich ist".

Schritte auf dem Weg zu möglichen Eurobonds

Eine erfolgreiche Konsolidierung der öffentlichen Finanzen schafft laut OECD die Rahmenbedingungen für zusätzliche Schritte auf dem Weg zu einem Wachstumspakt. Als mögliche Mittel werden gemeinsame Staatsanleihen zur Finanzierung von Kapitalhilfen für die Banken sowie zusätzliche Mittel der Europäischen Investitionsbank genannt, die in die Finanzierung von Infrastrukturprojekten fließen sollen. Solche Maßnahmen könnten genutzt werden, "um den Weg für eine generellere Auflegung von Eurobonds zu ebnen".

Die wirtschaftliche Entwicklung der Eurozone bleibt nach Einschätzung der OECD deutlich hinter der Weltkonjunktur zurück. Für das laufende Jahr erwartet die Organisation ein Wachstum der Weltwirtschaft um 3,4 Prozent. Für die Eurozone geht sie derzeit von einer leichten Rezession und einem Rückgang um 0,1 Prozent aus.

Deutschland bleibt Wachstumslokomotive

Vor allem Deutschland ist dafür verantwortlich, dass die Prognose nicht noch deutlich schlechter ausfällt. Denn für die Vorhersagen für die deutsche Konjunktur hob die OECD deutlich an. Das Bruttoinlandsprodukt wird demnach in diesem Jahr um 1,2 Prozent und 2013 um weitere 2,0 Prozent wachsen. Dagegen müssen vor allem Griechenland, Spanien, Portugal und Italien in beiden Jahren mit einem deutlichen Rückgang ihrer Wirtschaftsleistung rechnen. Zumindest im laufenden Jahr müssen sich demnach auch die Niederlande, Tschechien und Ungarn auf eine Rezession einstellen.

Stichwort

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD, engl. für "Organanization for Economic Co-Operation and Development") ist die bedeutendste Vereinigung westlicher Industrieländer zur Koordinierung der Wirtschafts-, Handels- und Entwicklungspolitik. Sie wurde 1961 gegründet und hat derzeit 34 Mitgliedsländer.

Die OECD setzt sich ein für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum, für einen höheren Grad an Beschäftigung und für eine Steigerung des Lebensstandards beim Erhalt von Geldwert- und Preisstabilität. Außerdem zählt sie es zu ihren Zielen, den weltweiten Handel zu stärken und wirtschaftliches Wachstum auch in Nichtmitgliedsländern, besonders in Entwicklungsländern, zu unterstützen.

Die Organisation berät die Mitgliedsländer bei wirtschaftlichen Problemen, sie veröffentlicht Berichte zu ihrer wirtschaftlichen Lage und koordiniert die öffentliche Entwicklungshilfe. Die OECD ist auch Veranstalter des weltweit größten Schulleistungstests PISA.

Darstellung: