Obama-Rede nach S&P-Abwertung "Wir werden immer ein AAA-Land bleiben"

Stand: 09.08.2011 02:09 Uhr

Nach der Herabstufung der US-Bonität gibt sich Präsident Obama zuversichtlich. In einer Ansprache beschwor er die Stärke der US-Wirtschaft. Die Probleme seien "lösbar". Wichtig sei, den politischen Stillstand zu beenden und das längst bekannte Schuldenproblem zu lösen.

Von Silke Hasselmann, MDR-Hörfunkstudio Washington

Barack Obama
galerie

"Wir wissen, was wir zu tun haben", sagt Barack Obama.

Barack Obama mochte die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) nicht so frontal kritisieren, wie es Finanzminister Tim Geithner am Wochenende getan hatte. Der Präsident weiß, dass er lange genug gewarnt worden war - und dass er diese Warnung zuletzt im Kampf mit den Republikanern als Druckmittel eingesetzt hatte.

Doch dass deren Bewertung nicht das Maß aller Dinge ist, stellte auch er heraus: Ja, S&P habe die Kreditwürdigkeit der USA herabgestuft, doch der Markt glaube weiterhin, dass der Status bei einem AAA liegt.

Defizitproblem nicht neu

"Warren Buffet, der ein bis zwei Dinge über Finanzmärkte weiß, hat sogar gesagt: Wenn es ein vierfaches A gäbe, dann würde ich den Vereinigten Staaten das geben", sagte Obama. Er und die meisten Investoren weltweit sähen das auch so. "Fakt ist: Wir brauchten keine Ratingagentur, um zu uns zu sagen, dass wir einen ausgewogenen Ansatz für unser Defizitproblem brauchen", betonte der Präsident.

Das sei nämlich schon der Fall gewesen, als er ins Anfang 2009 ins Amt gekommen war. Man brauche die Agentur auch nicht, um zu wissen, dass die derzeitige politische Kultur in Washington wenig vertrauenerweckend sei, so Obama. Es dürfe nicht so weitergehen, dass einige "nicht das Wohl des Landes in den Vordergrund stellen, sondern ihre ideologischen Grenzen".

Anja Bröker (ARD) über den Börsenstart in New York
tagesschau 17:00 Uhr, 09.08.2011

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sechs Demokraten und sechs Republikaner in den Super-Ausschuss

Damit drängte der Präsident die beiden Kongressparteien dazu, flexible und konsensfähige Politiker in jenen Super-Ausschuss zu entsenden, der bis Ende November mit verbindlichen Vorschlägen zum Schuldenabbau aufwarten soll. Republikaner und Demokraten dürfen je sechs aus ihren Reihen nominieren. Noch stehen keine Namen fest.

"Wir bewegen uns in harten Zeiten. Doch hier ist die gute Nachricht: Unsere Probleme sind lösbar", sagte Obama weiter. Das Problem liege nicht im Vertrauen in die Kreditwürdigkeit. Die Märkte hätten auch heute gezeigt, dass die US-Staatsanleihen zu den sichersten der Welt zählten. "Unsere Herausforderung liegt darin, unsere Schulden und Haushaltslöcher langfristig anzugehen", meinte er.

Die USA müssten nun die bereits beschlossenen Ausgabenkürzungen mit zwei weiteren Schritten verbinden: einer Steuerreform, bei der jene ihren Anteil beitrügen, die es sich leisten könnten. Und vorsichtige Anpassungen unter anderem bei Medicare, der staatlichen Krankenversicherung für die Senioren.

Verluste an den US-Börsen

Während Barack Obama in die Fernsehkameras sprach, taumelten Dow Jones und der NASDAQ an der New Yorker Börse weiter in die Tiefe: Sie lagen zeitweilig 4,8 Prozent beziehungsweise sechs Prozent im Minus gegenüber dem Schlusskurs vom Freitag.

Doch der Präsident gab sich unbeirrt: Es werde immer wirtschaftliche Faktoren geben, die die USA nicht kontrollieren könnten: Erdbeben, Ausschläge bei den Ölpreisen, schlechte Wirtschaftsentwicklungen in anderen Teilen der Welt. "Aber es liegt an uns, wie wir darauf antworten", meinte Obama. "Wir sind die Vereinigten Staaten von Amerika, und egal, was einige Agenturen sagen: Wir waren immer ein AAA-Land und wir werden es immer bleiben."

Darstellung: