Flugzeug der Niki-Airline | Bildquelle: imago/Rüdiger Wölk

Verkauf von Niki Nur noch ein Bieter im Rennen

Stand: 28.12.2017 14:40 Uhr

Der Verkauf der Air-Berlin-Tochter Niki geht auf die Zielgerade. Um die Übernahme der insolventen Airline werde exklusiv mit einem Bieter weiterverhandelt, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter mit - Niki Lauda ist dabei aus dem Rennen.

Aktuell wird nur noch mit einem Bieter verhandelt, der die österreichische Airline Niki übernehmen könnte, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Lucas Flöther in Berlin mit. Das habe der Gläubigerausschuss so entschieden. In den nächsten Tagen solle der endgültige Kaufvertrag stehen. Namen nannte Flöther unter Verweis auf die zugesicherte Vertraulichkeit weiter nicht.

Auf spanischen Branchenplattformen war in den vergangenen Tagen der britisch-spanische Konzern IAG, zu dem neben British Airways und Iberia auch der Billigflieger Vueling gehört, als Favorit für Niki gehandelt worden. Ähnliches berichtet "Die Presse". Laut der Zeitung dürfte Vueling den Zuschlag erhalten, die Deutsche Presse-Agentur und Reuters nennen namentlich den Vueling-Mehrheitseigner IAG. Mit einem zweistelligen Millionenbetrag habe IAG die höchste Offerte abgegeben. IAG lehnte eine Stellungnahme ab.

Spanische Vueling-Maschine in Amsterdam-Schiphol | Bildquelle: dpa
galerie

Spanische Vueling-Maschine in Amsterdam-Schiphol

Niki ohne Lauda

Niki Lauda ist damit bei dem Versuch gescheitert, die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki zu kaufen. "Ich bin nicht mehr im Rennen", sagte Lauda der Zeitung "Die Presse". Das sei ihm am Mittag schriftlich mitgeteilt worden, ergänzte Lauda gegenüber der Nachrichtenagentur "APA". In dem Schreiben sei keine Begründung angeführt worden.

Niki Lauda in einem Airbus A-319 auf dem Wiener Flughafen
galerie

Niki Lauda in einem Airbus A-319 auf dem Wiener Flughafen

Lufthansa ausgestiegen

Ursprünglich wollte die Lufthansa Niki für rund 200 Millionen Euro übernehmen. Die deutsche Fluglinie zog ihr Angebot allerdings Mitte Dezember wegen des Widerstands der EU-Wettbewerbshüter zurück. Daraufhin musste Niki Insolvenz anmelden und den Flugbetrieb einstellen.

Ende vergangener Woche hatten sechs Interessenten Angebote für Niki abgegeben. Mit vier Bietern wurde in den vergangenen Tagen verhandelt. Niki-Gründer und Ex-Rennfahrer Lauda hatte von sich aus erklärt, verbindlich um die Fluglinie mitzubieten.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 28. Dezember 2017 um 15:00 Uhr.

Darstellung: