Portugal Euro

Anleihen auf "Ramsch"-Niveau herabgestuft Moody's Note empört Portugal und seine Retter

Stand: 06.07.2011 14:37 Uhr

Die EU-Kommission hat in ungewöhnlich scharfer Form gegen die Herabstufung der Kreditwürdigkeit Portugals durch die Ratingagentur Moody's reagiert. "Das ist eine unglückselige Episode und wirft Fragen über das Verhalten der Ratingagenturen und deren Weitblick auf", sagte der Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn. Die Kommission bedauere die Entscheidung von Moody's. Portugal wurde bisher in Brüssel attestiert, das Sparprogramm engagiert umzusetzen.

Moody's
galerie

Langfristige Staatsanleihen Portugals sieht Moody's nur noch auf "Ramsch"-Niveau.

Moody's hatte seine Entscheidung, Portugals langfristige Staatsanleihen auf Ramschstatus abzustufen, damit begründet, dass das Land möglicherweise seine Sparziele verfehle und ein zweites Rettungspaket benötige. Weitere Herabstufungen könnten erfolgen, drohte die Agentur.

Auch die Bundesregierung kritisierte die Bonitäts-Abwertung. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble forderte Konsequenzen. Die Herabstufung des hoch verschuldeten Landes sei sachlich nicht begründet, sagte Schäuble und fügte hinzu: "Wir müssen den Einfluss der Rating-Agenturen begrenzen." Das Oligopol von Moody's, Fitch und Standard & Poor's müsse gebrochen werden. Die Bundesregierung sei von der Herabstufung genauso überrascht worden wie viele andere Akteure auch.

Finanzstaatssekretär Jörg Asmussen störte sich vor allem an den Mutmaßungen der Ratingagentur über ein zweites Hilfspaket für das Portugal. "Ich würde ganz klar sagen: Es ist sehr voreilig, darüber überhaupt schon zu spekulieren", sagte Asmussen in einem Interview von Reuter Insider TV. Das portugiesische Programm stehe schließlich erst am Anfang. Zudem gebe es eine neue Regierung, die sich klar zu Anpassungen verpflichtet habe. "Ich würde dringend raten, dass man der neuen Regierung Zeit gibt, das was sie zugesagt hat, auch umzusetzen", sagte Asmussen.

Debatte um Macht der Ratingagenturen

Am Vortag hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel sich ähnlich kritisch über die Praxis der Ratingagenturen geäußert. Die Staaten dürften sich ihre eigene Urteilsfähigkeit nicht "wegnehmen lassen", sagte sie in Berlin. Merkel äußerte sich nach den Warnungen der US-Ratingagentur Standard & Poor's im Zusammenhang mit den europäischen Rettungsplänen für Griechenland, die eine freiwillige Beteiligung privater Gläubiger vorsehen.

Kursverluste in Lissabon und Frankfurt

An der Börse in Lissabon zog die Abstufung durch die Ratingagentur Moody's einen Kurssturz nach sich. Die Kurse gaben durchschnittlich 2,5 Prozent nach, Bankaktien fielen besonders stark. Aktien der Banco Comercial Portugues verloren beispielsweise mehr als fünf Prozent.

Ratingagentur Moody´s stuft Kreditwürdigkeit Portugals erneut herab
tagesschau, 20:00 Uhr, 06.07.2011, Annekarin Lammers, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

An der Frankfurter Börse hielten sich die Kursabschläge in Grenzen. Belastet von Moody's Entscheidung waren insbesondere die Finanzwerte. Neben den portugiesischen Banken, die zeitweise mehr als fünf Prozent verloren, gerieten vor allem italienische und spanische Banken unter Druck. Händler erklärten die Verluste damit, dass besonders Italien und Spanien von einem möglichen Flächenbrand betroffen wären.

Der ARD-Börsenkorrespondent Klaus-Rainer Jackisch berichtet von Spekulationen, die den großen Ratingagenturen die Objektivität zumindest zum Teil absprechen. Es bestehe der Verdacht, "dass die US-Ratingagenturen ein gewisses Interesse daran haben, das Feuer in Europa immer weiter aufflammen zu lassen, um von den eignen Problemen in den USA abzulenken". Die Schuldenkrise in den USA sei weit dramatischer, aber dort würden "merkwürdigerweise nicht so harte Kriterien angelegt wie in Europa", sagte Jackisch.

S&P: Kriterien sind bekannt und bewährt

Der Deutschland-Chef der US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P), Torsten Hinrichs, verteidigte Moody's Urteil. Aufgabe der Ratingagentur sei nicht zu beurteilen, ob ein Lösungsversuch ökonomisch oder politisch richtig sei oder nicht, sondern eine Meinung über die künftige Zahlungsfähigkeit abzugeben. Im vorliegenden Fall sei die Möglichkeit gegeben, dass das ursprüngliche Zahlungsversprechen, Anleihen nach zwei oder drei Jahren zurückzuführen, ausgetauscht werde für ein Zahlungsversprechen in 30 Jahren. Dies sei "nach unseren Kriterien" ein teilweiser Zahlungsausfall, sagte Hinrichs. Diese Kriterien habe S&P bereits 2009 veröffentlicht, betonte Hinrichs. Eine Bewertung durch Ratingagenturen sei "absolut wichtig für Investoren", verteidigte Hinrichs das Geschäftsmodell. Nur so sei gewährleistet, dass diese sich ein breites Bild machen und eine Wahl treffen könnten, in welche Papiere sie investieren wollen.

Torsten Hinrichs, Deutschland-Chef der Ratingagentur Standard & Poor's, im Interview
ARD-Morgenmagazin, 06.07.2011

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Portugiesische Regierung will Sparkurs einhalten

Portugals Regierung erklärte, Moody's berücksichtige die jüngst eingeführte Sondersteuer und die politische Unterstützung für den Sparkurs nicht. Zugleich versicherte sie, es werde alles getan, um die verschärften Sparanstrengungen zu bewältigen.

Das hoch verschuldete Portugal hatte Hilfskredite von EU und IWF im April beantragt und diese im Mai zugesagt bekommen. Portugal ist damit nach Griechenland und Irland das dritte EU-Land, das Hilfen der Europäischen Union und des IWF in Anspruch nimmt.

Darstellung: