Italiens Ministerpräsident Mario Monti

Vor Besuch bei Kanzlerin Merkel Signor Monti sieht sich im Glück

Stand: 29.08.2012 05:01 Uhr

Heute kommt Italiens Ministerpräsident Monti nach Berlin. Zu Hause habe sich die Lage deutlich gebessert, findet er: Das Ende der Krise sei in Sicht. Die Italiener sehen das etwas anders: Sie ächzen unter der wachsenden Arbeitslosigkeit, den Sparmaßnahmen und den steigenden Steuern.

Von Tilmann Kleinjung, ARD-Hörfunkstudio Rom

Halbzeit für Mario Monti. Wenn seine Regierung bis zum nächsten regulären Wahltermin im späten Frühjahr 2013 durchhalten sollte, dann befindet sich Italiens Ministerpräsident nun auf der Hälfte des schwierigen Weges, auf dem er Italien heraus aus der Krise helfen will.

Und Mario Monti sagt: Ich sehe schon Licht am Ende des Tunnels. Er sehe viele Anzeichen, dass das Ende der Krise sich nähere: "Wir treten aus einer sozialen und wirtschaftlichen Leidensphase heraus. "

Die Mehrheit der Italiener dürfte das anders sehen. Jeden Monat gibt es neue Rekorde bei der Arbeitslosenstatistik. Die Firmen entlassen statt einzustellen. Und der Staat saniert seinen Haushalt mit schmerzhaften Einschnitten im Sozialbereich und saftigen Steuererhöhungen. "Der Normalbürger spart, weil er sparen muss", klagt Graziella aus Rom. Die Steuern seien stark gestiegen, die Familien seien gezwungen, auf die Ausgaben zu achten. "So gesehen zahlt doch immer die Mittel- und Unterschicht", meint sie.

Mario Monti sieht Licht am Ende des Tunnels
T. Kleinjung, BR
29.08.2012 02:47 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Kurs auf Maastricht-konformes Haushaltsdefizit

Diesen Eindruck will Monti natürlich vermeiden und lässt sich bei seinem Kampf gegen die Schuldenkrise nach Kräften von der Finanzpolizei unterstützen. Im ganzen Land finden Kontrollen und Razzien statt, um mutmaßliche Steuersünder zu entlarven. Mit Erfolg: Zehn Milliarden Euro wurden auf diese Weise bisher in die Staatskassen gespült. Und die Regierung rechnet damit, dass 2012 das Haushaltsdefizit mit zwei Prozent erstmals seit langem wieder den Maastricht-Kriterien entspricht.

Doch diese Kriterien, sagt Redakteur Alessandro di Lellis vom römischen "Messaggero", seien eben nicht alles. "Wenn wir uns auf die reinen Maastricht-Kriterien beschränken, werden wir verhungern", meint er. "Wir müssen das tun, was wir können: Wir werden nicht die Besten sein, aber die zweiten oder dritten nach Frankreich und Deutschland. Aber wir können die Besten sein in der Schnelligkeit, die Zukunft zu begreifen, auf die Technologienetwicklung setzen. Und darin mangelt es in Italien absolut."

Auch in diesem Jahr wird Italiens Wirtschaftsleistung weiter schrumpfen - um 1,9 Prozent, prognostiziert die Ratingagentur Fitch. Deshalb muss Monti in der zweiten Halbzeit Anreize setzen, den Arbeitsmarkt ankurbeln, Wachstum fördern.

Italiens wirtschaftlicher Kurs Thema bei Treffen von Merkel und Monti
tagesschau 15:00 Uhr, 29.08.2012, Oliver Mayer-Rüth, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bittere Medizin nach der Berlusconi-Ära

Die Mehrheit der Italiener traut ihm das noch zu, trotz des harten und unpopulären Sparkurses. Der ist wie eine bittere Medizin, die man nach der langen Ära Berlusconi einfach schlucken muss. Aber auf die Frage, ob sie diesem Mann bei Wahlen ihre Stimme geben würden, antworten laut einer Umfrage der Universität Pisa zwei Drittel der Italiener: Nein.

"Über die Politik von Monti kann man sagen: Einige Entscheidungen sind unpopulär", meint Graziellas Mann Giorgio. "Man muss aber auch sagen: Wir wissen nicht, ob er all das gemacht hat, was er sich vorgenommen hatte. Warum? Silvio Berlusconi und seine Bande sind zwar nicht mehr an der Regierung, sie sitzen aber noch im Parlament."

Deshalb empfinden Giorgio und Graziella das Gerücht, dass Berlusconi noch einmal zurückkehren könnte in die Politik, eher als schlechten Witz. Dann schon lieber Monti. Und Berlusconi? "Wollt ihr Deutschen ihn? Wir schenken ihn euch", sagen sie.

Darstellung: