Mast mit verschiedenen Antennen von Mobilfunkanbietern | Bildquelle: dpa

Mobilfunk in Deutschland Fast so gut wie Albanien

Stand: 27.12.2018 11:57 Uhr

Der Mobilfunkstandard 5G steht vor seiner Einführung in Deutschland. Doch nicht einmal 4G funktioniert einwandfrei. Andere Länder schneiden in einer Studie besser ab - zum Beispiel auch Albanien.

Von Tobias Betz, ARD-Hauptstadtstudio

Es klingt absurd. Die Niederlande schneiden bei der 4G- beziehungsweise LTE-Versorgung mit dem Spitzenplatz ab, Deutschland liegt abgeschlagen auf dem drittletzten Platz.

In beiden Ländern ist die Deutsche Telekom einer der Platzhirsche. Das Unternehmen versorgt mehrere Länder. In den Niederlanden erreicht das Tochterunternehmen Telekom NL 90,6 Prozent 4G-Abdeckung. Hierzulande erreicht die Deutsche Telekom nur 75 Prozent. Vodafone und Telefónica schneiden noch schlechter ab.

Ein Telekom-Schild steht vor der Firmenzentrale in Bonn (Archiv). | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die Telekom wirbt damit, dass sie Menschen in Europa verbindet - nicht überall in derselben Qualität.

"Investitionen in Deutschland sehr teuer"

"Das ist nicht überraschend. In Deutschland sind Investitionen in die digitale Infrastruktur im europäischen Vergleich sehr teuer", sagt Hakan Ekmen, Geschäftsführer der P3 Group. Das Aachener Unternehmen sammelt weltweit Daten zur Netzabdeckung und zur Netzqualität. Insgesamt kann das Unternehmen nach eigenen Angaben weltweit auf rund 190 Millionen Daten in einem Jahr zurückgreifen.

Die Grünen im Bundestag haben nun eine Auswertung aktueller Daten in Europa beauftragt. Von Juli bis September 2018 hat die P3 Group die Daten von fünf Millionen Nutzern in Europa verglichen. Dabei wird eine Software bei rund 800 Apps mitinstalliert. "Das können Wetterapps oder auch Spieleapps sein, die weltweit auf dem Markt sind", erklärt Ekmen.

Nach Angaben der P3 Group sind die Daten bis auf 50 Meter genau, allerdings kann das Unternehmen demnach die Daten keiner Person zuordnen. Das verlangt der Datenschutz.

Weit abgeschlagen

Die Ergebnisse, die dem ARD-Hauptstadtstudio vorliegen, zeigen: Deutschland liegt im europäischen Vergleich bei der Mobilfunkabdeckung weit zurück. Vor allem mit Blick auf den aktuellen Standard 4G beziehungsweise LTE. Bei der 4G-Versorgung in der Fläche liegt Deutschland auf dem drittletzten Platz - hinter Frankreich, den Niederlanden und Albanien.

Auch die Qualität der Netze sei bedenklich - bei der Datengeschwindigkeit landet Deutschland im hinteren Drittel Europas.

Teure Lizenzversteigerungen

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer | Bildquelle: picture alliance / Tim Brakemeie
galerie

Grünen-Fraktionsvize Krischer spricht von einem erschreckenden Ergebnis.

"Das Ergebnis ist erschreckend", sagt der Grünen-Bundestagsabgeordnete Oliver Krischer. Der stellvertretende Fraktionschef fordert, die Bundesregierung müsse den Ausbau des Netzes stärker fördern und mehr Geld in Mobilfunkmasten investieren.

Die schlechte Infrastruktur ist ein hausgemachtes Problem. Denn die Bundesregierung verlangt von den Netzbetreibern Milliarden für die Lizenzen. Dieses Geld fehlt, um es in den Ausbau der Netze zu stecken. Leidtragende sind die Kunden, insbesondere auf dem Land.

Die Grünen fordern deshalb Roaming. Das heißt, auch andere Netzanbieter sollen fremde Funkmasten nutzen können. Die Autoren der Studie schreiben, es sei dabei wichtig, "eine gemeinsame Nutzung von Netzinfrastruktur oder Netzkomponenten innerhalb der bereits existierenden 4G-Mobilfunknetze zu schaffen, beziehungsweise zu intensivieren - und damit auch auf 5G anwenden zu können."

Doch die Betreiber der Masten lehnen das strikt ab. Mit solchen Vorschlägen würden Unternehmen bevorzugt, die bislang kaum in ein eigenes Netz investiert haben, heißt es etwa bei der Telekom.

Zu wenige Mobilfunkmasten in der Fläche

Hierzulande werden Mobilfunknetze vor allem in Ballungsräumen ausgebaut, kleinere Städte und ländliche Gebiete bleiben auf der Strecke. "Idealerweise werden die Lizenzen nicht für Milliarden versteigert, sondern günstiger", sagt P3-Geschäftsführer Ekmen. Die Lizenzen sollten im Gegenzug unter strengen Auflagen vergeben werden. "So könnten die vielen weißen Flecken in Deutschland innerhalb von zwei Jahren komplett verschwinden", prognostiziert Ekmen.

Im Frühjahr versteigert die Bundesnetzagentur die Lizenzen für den neuesten Standard 5G. Ein flächendeckender Ausbau ist dabei nicht verpflichtend.

Neue Studie zu 4G-Netzabdeckung: Deutschland im Ländervergleich hinten
tagesschau 16:00 Uhr, 27.12.2018, Thomas Kreutzmann, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. Dezember 2018 um 12:00 Uhr.

Korrespondent

Tobias Betz | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo BR

Tobias Betz, BR

Darstellung: