Friedrich Merz auf der CDU-Regionalkonferenz in Berlin | Bildquelle: HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX/Shutter

Debatte um Rente Ökonomen gegen Merz' Aktienidee

Stand: 03.12.2018 16:14 Uhr

Die Rente mit Aktien absichern und dafür Steuervorteile bekommen - dieser Vorschlag von Friedrich Merz stößt ausgerechnet bei Wirtschaftsexperten auf Skepsis. Gegenwind kommt auch aus der eigenen Partei.

Die Deutschen besäßen im internationalen Vergleich zu wenig Aktien - diese Feststellung stand gleich am Anfang von Friedrich Merz' Kandidatur für den CDU-Vorsitz. Der frühere CDU-Fraktionsvorsitzender präsentierte sich damit auch als Mann der Wirtschaft. Doch sein jüngster Vorschlag für Steuerfreiheit für den Aktienkauf als Form der Altersvorsorge stößt bei Wirtschaftsexperten auf gemischte Reaktionen.

Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, Michael Hüther, lehnte den Vorstoß des Kandidaten gegenüber der "Rhein-Neckar-Zeitung" ab. Er sprach sich stattdessen dafür aus, bestehende Systeme zu überprüfen.

Michael Hüther
galerie

Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, Michael Hüther, lehnte Merz' Vorstoß ab.

Hüther vertrat die Ansicht, es gebe "grundsätzlich keinen Grund bestimmte Anlageformen - wie Aktien oder Renten - steuerlich für die Altersvorsorge zu begünstigen". Mit den Riester- und Rürup-Renten gebe es bereits eine steuerliche Förderung, die aus verschiedenen Gründen auch kritisiert werde. Es müsse gefragt werden, ob durch bestehende Regelungen bestimmte Anlageformen diskriminiert würden.

"Bestehende Verzerrungen abbauen"

Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel sagte der "Welt", eine gezielte Begünstigung spezieller Anlageformen halte sie für "problematisch". Es wäre besser, "bestehende steuerliche Verzerrungen abzubauen".

Der Leiter des Münchner Ifo-Institutes, Clemens Fuest, sagte der "Welt", es sei richtig dafür zu werben, "dass die Menschen in Deutschland mehr und intelligenter, also unter Einbeziehung von Aktien, für den Ruhestand sparen". Einzelmaßnahmen wie ein Freibetrag seien aber "nicht zielführend".

Unterstützung erhielt Merz dagegen von Fuests Vorgänger Hans-Werner Sinn. Dieser bezeichnete Merz' Vorschlag als "richtige und wichtige Idee".

Kritik aus den eigenen Parteireihen

Der CDU-Arbeitnehmerflügel hingegen lehnte den Vorstoß ab. "Wenn 48 Prozent der Altersrenten unter 800 Euro liegen, brauchen wir keine steuerlichen Vorteile für Kapitalanleger, sondern eine Stärkung der gesetzlichen Rente", sagte der Vizechef der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Christian Bäumler, dem "Handelsblatt".

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet warnte die CDU vor einem Richtungswechsel. Der Kurs der Mitte sei für die CDU und für Deutschland erfolgreich gewesen, sagte Laschet den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Daran wird jeder neue Parteichef sich zu orientieren haben."

Friedrich Merz, Kandidat für den CDU-Parteivorsitz, im Gespräch mit Tina Hassel
Bericht aus Berlin 18:30 Uhr, 02.12.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Privatisierung der Rente"

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil kritisierte die Vorstellungen von Merz als "riesigen Schritt in die Privatisierung der Rente". Jetzt lasse der CDU-Vorsitzkandidat "die Masken fallen". Was er vorschlage, sei ein "milliardenschwerer Gefallen für Reiche".

SPD-Faktionsgeschäftsführer Carsten Schneider erklärte, statt "Aktiendeals von wenigen" mit Steuersubventionen zu stützen, müsse die gesetzliche Rente gestärkt werden.

Details später regeln

Merz hatte seinen Vorschlag am Wochenende in mehreren Medien verbreitet. Im Bericht aus Berlin sagte er, die private und die betriebliche Altersversorgung müsse gestärkt werden. Über Detailfragen müsse jedoch geredet werden. Die Arbeitnehmer stärker am Produktivkapital zu beteiligen und den Erwerb von Aktien steuerlich zu fördern, sei ein "altes Versprechen der Sozialausschüsse", das er sich zu eigen gemacht habe.

In der "Welt" hatte er zuvor erläutert, dass ein jährlicher Beitrag steuerliche Anreize schaffen könnte, der Sparern helfen würde, einen auf Aktien basierenden Vorsorgeplan aufzubauen. Dieser dürfe dann im Alter nicht mehr nachversteuert werden.

Merz sprach von einem "kleinen einstelligen Milliardenbetrag" für entsprechende Freibeträge. Das müsse "verkraftbar" sein, sagte er und verwies darauf, dass der Bund jährlich 100 Milliarden Euro für die Stabilisierung der Rente aufbringe.

Opposition winkt ab

Auch bei der Oppositon war der Vorstoß umgehend auf Ablehnung gestoßen. Für die Grünen erklärte Finanzexperte Gerhard Schick, zwar sei es sinnvoll, die Altervorsorge über produktives Kapital zu stärken. Allerdings fehle es nicht an steuerlicher Förderung, sondern an einem guten und einfachen Angebot, bei dem nicht Banken und Versicherungen die Hand aufhielten.

Die Linkspartei verwies auf Merz' Engagement beim Finanzinvestor Blackrock und äußerte die Vermutung, Merz wolle diesem eine zusätzliche Rendite zuschießen. Die AfD warf die Frage auf, wie ärmere Bürger Geld für Aktien aufbringen sollten.

"Die Richtung der Debatte stimmt, aber es gibt bessere Instrumente", sagte dagegen der FDP-Sozialpolitiker Johannes Vogel der Nachrichtenagentur AFP. Angesichts der Demographie sei die kapitalgedeckte Altersvorsorge unverzichtbar. "Sie muss einfacher, verbraucherfreundlicher und auch aktienorientierter werden."

Über dieses Thema berichtete die Tagesschau am 02. Dezember 2018 um 20:00 Uhr.

Darstellung: