Schriftzug auf Euro-Münze

Nach deutsch-französischer Einigung Nachsicht mit den Defizitsündern

Stand: 18.10.2010 20:48 Uhr

Deutschland und Frankreich haben den Weg für schärfere Sanktionen gegen EU-Defizitsünder freigemacht. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Nicolas Sarkozy verkündeten im französischen Deauville einen Kompromiss, dessen Tragfähigkeit aber noch offen ist. Paris unterstützt die von Berlin geforderte Änderung der EU-Verträge, Berlin lenkte seinerseits beim Automatismus für Sanktionen ein.

Merkel knickt ein

Nach dem von Merkel und Sarkozy in Deauville präsentierten Paket erhalten Länder, welche gegen den Stabilitäts- und Wachstumspakt der EU verstoßen, eine sechsmonatige Gnadenfrist zur Korrektur ihres Defizits, bevor Sanktionen greifen.

Deutschland und die EU-Kommission wollten Strafen ursprünglich von Anfang an. Zudem können Schuldensünder im Ministerrat auch künftig politischen Einfluss auf die Sanktionen nehmen. Dadurch wird der geplante "Automatismus" der Strafen abgeschwächt, den Berlin und Brüssel als Lehre aus der Griechenland-Krise gefordert hatten und durch den die EU-Kommission ohne Zustimmung der Mitgliedsstaaten Strafen hätte verhängen können.

EU-Stabilitätspakt: Deutschland verzichtet auf automatisch geregelte Sanktionen
tagesschau 20:00 Uhr, 18.10.2010, Markus Preiß, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Im Gegenzug unterstützte Sarkozy Merkels Forderung nach einer Änderung der geltenden EU-Verträge in zwei Punkten: Hartnäckigen Defizitsündern soll das Stimmrecht im Ministerrat entzogen werden. Außerdem soll es einen dauerhaften und "robusten" Rahmen geben, um in Zukunft ein geordnetes Krisenmanagement für Not leidende Euro-Länder zu ermöglichen. Merkel hatte zuvor ein geordnetes Insolvenzverfahren für hoch verschuldete Mitgliedsländer gefordert.

Jean-Claude Juncker, Vorsitzender der Euro-Finanzminister
galerie

Der Vorsitzende der Euro-Finanzminister, Juncker, bezweifelt die Tragfähigkeit des Kompromisses.

Juncker: Kompromiss schwer durchzusetzen

Der Vorsitzende der Euro-Finanzminister, der luxemburgische Regierungschef Jean-Claude Juncker, zog die Tragfähigkeit des Kompromisses in Zweifel. Der Teufel stecke im Detail, sagte er nach einer mehr als zwölfstündigen Marathonsitzung der europäischen Finanzminister in Luxemburg, die parallel zum Gipfel von Deauville tagten.

Der EU-Gipfel kommende Woche soll die Defizit-Einigung grundsätzlich besiegeln. Danach muss die Reform des Stabilitätspaktes aber noch in einen Gesetzestext gegossen und formell von EU-Staaten und Europaparlament beschlossen werden.

Lange Verhandlungen stehen an

Zudem machte Juncker deutlich, dass längst nicht alle 27 Mitgliedsländer hinter einer EU-Vertragsänderung stehen, für die Einstimmigkeit nötig ist. "Mein Bedürfnis nach einer Wiederaufnahme dieser Übung ist ziemlich begrenzt", sagte Juncker. Der EU-Vertrag von Lissabon war erst vor elf Monaten nach jahrelangem Tauziehen der Mitgliedstaaten in Kraft getreten.

EU-Stabilitätspakt: Ein bisschen verschärfen
B. Schmeitzner, ARD Brüssel
19.10.2010 09:24 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: