Eine Hand zählt Geldscheine | Bildquelle: dpa

Nach Mehrwertsteuersenkung Inflationsrate erstmals wieder im Minus

Stand: 30.07.2020 18:42 Uhr

Die Mehrwertsteuersenkung hat die Inflation in Deutschland gebremst - und das war von Ökonomen auch so erwartet worden. Die Rate rutschte sogar erstmals seit vier Jahren wieder unter die Null-Linie.

Die Inflationsrate in Deutschland ist zum ersten Mal seit vier Jahren im Minus. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Demnach betrage die Inflationsrate in Deutschland im Juli 2020 voraussichtlich minus 0,1 Prozent. Die Verbraucherpreise seien gegenüber Juni 2020 um circa 0,5 Prozent gesunken.

Zuletzt wurde eine negative Jahresinflation im April 2016 festgestellt. Grund für die sinkende Inflationsrate ist nach Ansicht des Bundesamtes unter anderem die seit 1. Juli 2020 geltende Mehrwertsteuersenkung.

Mehrwertsteuersenkung offenbar weitergegeben

Die Bundesregierung hatte die Senkung der Mehrwertsteuer auf den Weg gebracht, um in der Corona-Krise den Konsum anzukurbeln. Der reguläre Steuersatz wurde bis Jahresende von 19 auf 16 Prozent gesenkt, der ermäßigte von 7 auf 5 Prozent.

Nach Ansicht von Commerzbank-Volkswirt Marco Wagner scheint die Senkung nun ihre Wirkung zu entfalten: "Offenbar haben die Händler und Dienstleister die Mehrwertsteuersenkung zu einem beträchtlichen Teil an ihre Kunden weitergegeben, auch wenn der genaue Effekt nur schwer abzuschätzen ist", so Wagner gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Allerdings könne die Inflationsrate bereits im August wieder in den positiven Bereich zurückkehren. Grund seien steigende Energiepreise angesichts zunehmender Ölpreise.

Senkung nicht alleiniger Grund

Denn die zuvor gefallenen Energiepreise waren ein weiterer Grund für die sinkende Inflationsrate. Außerdem verteuerten sich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes Nahrungsmittel im Vergleich zu den Vormonaten langsamer.

Die Inflationsrate ist die gemessene Veränderung des Verbraucherpreisindex zum Vorjahresmonat.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 30. Juli 2020 um 19:00 Uhr.

Darstellung: