Verhandlungen über Klimaabgabe für Airlines EU macht Zugeständnis im CO2-Streit

Stand: 05.09.2013 15:34 Uhr

Europa geht im Streit um eine Klimaabgabe für Fluggesellschaften auf Länder wie China oder die USA zu. Der zuständige EU-Vertreter Jos Delbeke erklärte, dass man einen Vorschlag vorgelegt habe, wonach nur Flüge im europäischen Luftraum in den Handel mit Emissionsrechten einfließen sollen. Bisher wollte Brüssel Fluglinien zum Erwerb von CO2-Verschmutzungsrechten auch für Flüge von und nach Europa verpflichten.

Ein Flugzeug fliegt über dem brandenburgischen Sieversdorf (Oder-Spree) scheinbar ganz nah am Mond vorbei, aufgenommen am 04. September 2013.
galerie

Flugzeuge sind für rund zwei Prozent des von Menschen erzeugten CO2-Ausstoßes verantwortlich.

Staaten wie Russland, China oder die USA hatten die ursprünglichen Pläne abgelehnt, weil sie darin einen Eingriff in ihre Hoheitsrechte sehen. Die Europäer hoffen nun, dass die Kritiker die Kompromissbereitschaft der EU honorieren - und ihrerseits Zugeständnisse auf dem Weg zu einem globalen Abkommen machen, das den Luftverkehr in den Klimaschutz einbezieht. Bis 2016 soll solch eine Regelung gefunden sein, 2020 könnte sie in Kraft treten.

Kritik von Umweltverbänden

Delbeke räumte ein, dass der angebotene Deal niemanden glücklich machten. "Aber deshalb sind wir vielleicht nicht weit von einem Kompromiss entfernt." Umweltverbände kritisierten den Vorschlag Brüssels allerdings als unnötiges Zugeständnis.

Die EU hatte 2012 ihre international umstrittenen Vorschriften für den Treibhaus-Ausstoß zunächst für ein Jahr ausgesetzt, um der internationalen Luftverkehrsorganisation ICAO Zeit für eine international einheitliche Regelung zu geben. Der Flugverkehr ist Studien zufolge für etwa zwei Prozent des vom Menschen verursachten CO2-Ausstoßes verantwortlich.

Darstellung: