Abgestellte Lufthansa-Maschinen auf dem Flughafen Düsseldorf

Nach Warnstreik bei der Lufthansa Rückkehr zum Normalflugplan

Stand: 23.04.2013 02:29 Uhr

Nach dem ganztägigen bundesweiten Warnstreik des Lufthansa-Bodenpersonals will das Unternehmen wieder zurück zur Normalität. Die Lufthansa wolle "möglichst schnell" wieder wie geplant fliegen, sagte eine Unternehmenssprecherin. Die Rückkehr zum Normalflugplan hänge davon ab, wann die Warnstreiks beendet würden und wie schnell die Frühschicht die Arbeit wieder aufnehme. Mit "vereinzelten Planabweichungen" sei am heutigen Dienstag und den darauf folgenden Tagen zu rechnen.

Lufthansa empfiehlt allen Reisenden dennoch, sich frühzeitig vor Antritt der Reise auf www.lufthansa.com unter "Aktuelle Fluginformationen" und unter "Meine Buchungen" zu informieren, ob ihr Flug stattfindet, verspätet oder gestrichen ist. Darüber hinaus hat Lufthansa für Anrufe aus Deutschland die kostenfreie Telefonnummer 0800 850 60 70 geschaltet.

150.000 Passagiere vom Warnstreik betroffen

Am Montag hatte die Gewerkschaft ver.di die Lufthansa fast komplett an den Boden gezwungen. Rund 150.000 Fluggäste seien von dem Warnstreik betroffen gewesen, teilte Europas größte Fluggesellschaft mit. Fast alle Flüge innerhalb Deutschlands und Europas waren gestrichen worden. An den Aktionen an sämtlichen größeren Flughäfen beteiligten sich laut ver.di rund 12. 00 Mitarbeiter.

Das große Chaos blieb aber aus. Die Lufthansa hatte die Passagiere rechtzeitig informiert. Viele nutzten die Möglichkeit, kostenlos umzubuchen oder innerhalb Deutschlands die Züge der Deutschen Bahn zu nutzen. Ein Bahnsprecher berichtete, dass mehr Fahrgäste als sonst unterwegs gewesen seien. Die Züge seien am Morgen vor allem zwischen Nürnberg und Frankfurt in beiden Richtungen voll gewesen.

Warnstreik des Bodenpersonals legt Flugbetrieb lahm
nachtmagazin 00:15 Uhr, 23.04.2013, Gerrit Rudolph, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Streit um höhere Löhne und Jobgarantien

Hintergrund der Warnstreiks ist der aktuelle Tarifstreit um die Gehälter von rund 33.000 Beschäftigten bei Lufthansa Cargo, Lufthansa Technik, Lufthansa Systems sowie der Lufthansa-Mitarbeiter am Boden und in der Kabine. Ver.di fordert 5,2 Prozent mehr Geld und Jobgarantien für die Mitarbeiter.

Lufthansa hatte ein Angebot vorgelegt, das abgestufte Gehaltserhöhungen für verschiedene Beschäftigtengruppen vorsieht. Jobgarantien sollen demnach davon abhängen, ob es zu einer Einigung in Fragen wie längeren Arbeitszeiten kommt. Ver.di hatte das Angebot als nicht verhandlungsfähig bezeichnet. Die nächste Verhandlungsrunde steht in einer Woche an.

Darstellung: