Abgestellte Lufthansa-Maschinen auf dem Flughafen Düsseldorf

Tarifkonflikt für 33.000 Beschäftigte Warnstreik legt Lufthansa lahm

Stand: 22.04.2013 18:13 Uhr

Ein Warnstreik des Bodenpersonals hat den Flugbetrieb der Lufthansa weitgehend zum Erliegen gebracht. Wegen der Arbeitsniederlegungen strich die Fluglinie fast alle der mehr als 1700 geplanten Verbindungen innerhalb Deutschlands und Europas. Betroffen sind etwa 150.000 Passagiere. Nur wenige Dutzend Starts konnten durchgeführt werden. Keine Einschränkungen gab es bei der Lufthansa-Tochter Germanwings.

Für Dienstag rechnet die Lufthansa wieder mit einem nahezu planmäßigen Flugbetrieb. "In den nächsten Tagen sind nur noch geringfügige Auswirkungen des heutigen Streiks zu erwarten", teilte das Unternehmen mit. Der Einsatz der Frühschicht an den deutschen Stationen sei gesichert. .

Lufthansa empfiehlt allen Reisenden dennoch, sich frühzeitig vor Antritt der Reise auf www.lufthansa.com unter "Aktuelle Fluginformationen" und unter "Meine Buchungen" zu informieren, ob ihr Flug stattfindet, verspätet oder gestrichen ist. Darüber hinaus hat Lufthansa für Anrufe aus Deutschland die kostenfreie Telefonnummer 0800 850 60 70 geschaltet.

Warnstreik des Bodenpersonals legt Flugbetrieb lahm
nachtmagazin 00:15 Uhr, 23.04.2013, Gerrit Rudolph, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Keine langen Schlangen an Flughäfen

Zum befürchteten Chaos an den deutschen Flughäfen kam es trotz der vielen Annullierungen nicht. Die Strategie der Lufthansa, die Fluggäste per E-Mail oder SMS über den Warnstreik zu informieren, zeigte Wirkung. Die meisten Passagiere kamen erst gar nicht zum Flughafen. Viele nutzten das Angebot, kostenlos umzubuchen oder innerhalb Deutschlands die Züge der Deutschen Bahn zu nutzen. Ein Bahnsprecher berichtete, dass mehr Fahrgäste als sonst unterwegs gewesen seien. Die Züge seien am Morgen vor allem zwischen Nürnberg und Frankfurt in beiden Richtungen voll gewesen.

Ver.di zufrieden, Lufthansa empört

Die Gewerkschaft ver.di, die zu der zweiten Welle von Warnstreiks im aktuellen Tarifkonflikt aufgerufen hatte, zeigte sich zufrieden mit den Aktionen. Etwa 12.000 Mitarbeiter der Lufthansa hätten die Arbeit niedergelegt. "Gemeinsam machen wir deutlich, dass wir die absurden Forderungen nach Lohnsenkungen nicht hinnehmen werden, sondern uns dagegen zur Wehr setzen", sagte Christine Behle, die für ver.di die Tarifverhandlungen mit der Fluglinie führt.

Lufthansa protestierte vehement gegen das Vorgehen der Gewerkschaft. "Das sind Streikaktionen in einer Taktung, wie wir sie noch nicht hatten", sagte Lufthansa-Personalvorstand Stefan Lauer. Für die Kunden und das Unternehmen sei das ein unerträglicher Zustand. "Den Passagieren zu vermitteln, dass wir erneut einen Streik haben, wird zunehmend schwieriger." Der Imageschaden für die Fluggesellschaft sei "irreparabel".

Streit um höhere Löhne und Jobgarantien

Hintergrund der Warnstreiks ist der aktuelle Tarifstreit um die Gehälter von rund 33.000 Beschäftigten bei Lufthansa Cargo, Lufthansa Technik, Lufthansa Systems sowie der Lufthansa-Mitarbeiter am Boden und in der Kabine. Ver.di fordert 5,2 Prozent mehr Geld und Jobgarantien für die Mitarbeiter.

Lufthansa hatte ein Angebot vorgelegt, das abgestufte Gehaltserhöhungen für verschiedene Beschäftigtengruppen vorsieht. Jobgarantien sollen demnach davon abhängen, ob es zu einer Einigung in Fragen wie längeren Arbeitszeiten kommt. Ver.di hatte das Angebot als nicht verhandlungsfähig bezeichnet. Die nächste Verhandlungsrunde steht in einer Woche an.

Darstellung: