Ein Flug der Lufthansa wird während eines Streiks der Flugbegleiter auf einer Anzeigetafel auf dem Flughafen Dresden International als gestrichen ausgewiesen. | Bildquelle: dpa

Tarifkonflikt mit Lufthansa UFO droht mit neuen Streiks

Stand: 20.11.2019 15:12 Uhr

Im Tarifkonflikt um die Flugbegleiter der Lufthansa hat die Gewerkschaft UFO eine Frist gesetzt: Sollte es bis zum 28. November keine Annäherung geben, werde man Streiks ankündigen - möglicherweise auch in der Vorweihnachtszeit.

Die Kabinengewerkschaft UFO will den Arbeitskampf bei der Lufthansa wieder aufnehmen, sollte die Fluggesellschaft nicht zu Kompromissen bereit sein. Man werde in den nächsten sieben Tagen kommunikativ nicht eskalieren und auf ein Entgegenkommen der Lufthansa warten. Sollte nichts geschehen, werde man Donnerstag kommender Woche ankündigen, wo und wann wieder gestreikt werde, sagte UFO-Sprecher Nicoley Baublies. Dies könnte auch die Weihnachtszeit treffen.

Pressekonferenz des Vorstands der Gewerkschaft UFO: Daniel Flohr, Stellvertretender Vorstandvorsitzender, Sylvia de la Cruz, Vorstandsvorsitzende, Nicoley Baublies, Beauftrager des Vorstandes, und Julia Oeffinger, Leitung PR und Marketing, | Bildquelle: dpa
galerie

Der UFO-Vorstand erklärte, gegebenenfalls auch in der Vorweihnachtszeit zu streiken.

UFO appellierte an die Politik, in dem festgefahrenen Konflikt zu vermitteln. Die Airline hatte nach monatelanger rechtlicher Auseinandersetzung mit UFO vergangene Woche mit der Gewerkschaft ausgemacht, bei Lufthansa in die Schlichtung zu gehen und in einem zusätzlichen Moderationsprozess weitere Probleme aus dem Weg zu räumen. Bei den deutschen Töchtern Eurowings oder Sunexpress sollten parallel Tarifverhandlungen aufgenommen werden. Beide Seiten müssen noch ihren jeweiligen Schlichter benennen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 20. November 2019 um 15:00 Uhr.

Darstellung: