In Frankfurt geparkte Lufthansa-Maschinen (Juni 2020) | Bildquelle: AFP

Airline in der Krise Lufthansa verzichtet auf Umbuchungsgebühr

Stand: 25.08.2020 16:03 Uhr

Wegen der schleppenden Erstattung stornierter Flugtickets steht die Lufthansa in der Kritik. Jetzt will das Unternehmen offenbar das Vertrauen der Kunden zurückgewinnen: Bis Jahresende verzichtet die Airline auf Umbuchungsgebühren.

Die Lufthansa kommt ihren Kunden in der Corona-Krise bei Umbuchungen entgegen. "Ab sofort sind sämtliche Tarife mehrfach gebührenfrei umbuchbar", teilte der Konzern mit. Dies betreffe bis Ende 2020 die Kernmarke Lufthansa und die Fluglinien Swiss, Austrian Airlines und Brussels Airlines. Bisher konnte man seit Frühjahr einmal gebührenfrei den Flug ändern. "Die neue Regelung gilt weltweit sowohl bei Kurz-, Mittel- als auch bei Langstrecken für alle Neubuchungen."

Mehrkosten könnten Passagieren allerdings dann entstehen, wenn etwa bei einer Umbuchung auf ein anderes Datum oder zu einem anderen Reiseziel die ursprüngliche Buchungsklasse nicht mehr verfügbar ist. Dies müsse dann durch eine Nachzahlung ausgeglichen werden.

Reisewarnungen und schwindende Nachfrage

Die Fluggesellschaften leiden extrem stark unter der Corona-Krise samt Reisewarnungen und schwindender Nachfrage. Der Flugbetrieb war im Frühjahr fast zum Stillstand gekommen. Die Branche versucht nun, mit vertrauensbildenden Maßnahmen Kunden wieder zu locken.

Die Lufthansa steht derzeit in der Kritik von Verbraucherschützern und Politikern, weil die Rückzahlungen für stornierte Flüge in der Corona-Pandemie sehr lange dauern. Vergangene Woche teilte der Konzern mit, dass insgesamt noch 1,4 Millionen Anträge auf Erstattung offen seien. Seit Jahresbeginn hat die Lufthansa über 2,3 Milliarden Euro für Ticketerstattungen an insgesamt 5,4 Millionen Kunden gezahlt. Das Unternehmen erhält wegen der Pandemie Milliarden-Hilfen vom Bund.

Darstellung: