Kanzlerin Merkel und Bundesumweltminister Altmeier auf dem Leipziger Flughafen | Bildquelle: dpa

Luftfahrtkonferenz Flugverkehr soll "grüner" werden

Stand: 21.08.2019 17:06 Uhr

Synthetischer Flugzeugsprit und Wasserstoff-Jets: Bundeskanzlerin Merkel will die Luftfahrt in Deutschland klimafreundlicher machen. Eine höhere Luftverkehrssteuer soll Starthilfe geben.

Bundeskanzlerin Angela Merkel will Deutschland zu einem führenden Standort für klimaverträglichere Flugzeugtechnologien machen. Gelingen soll das mit Hilfe neuer Kraftstoffe. Auf der ersten Nationalen Luftfahrtkonferenz am Flughafen Leipzig/Halle sagte Merkel, die Potenziale von Wasserstoff, auch für die Luftfahrt, seien längst nicht erschlossen. Sie kündigte an, bis zum Jahresende eine "nationale Wasserstoffstrategie" vorzulegen.

Luftfahrtkonferenz in Leipzig mit Kanzlerin Merkel | Bildquelle: dpa
galerie

Kanzlerin Merkel plädierte für verstärkte Forschung an Wasserstoffantrieben.

Verbote seien dagegen nicht das richtige Mittel, um die Emissionen durch den Flugverkehr zu senken: "Wir wollen keine erzwungenen Einschränkungen unserer Mobilität", so Merkel. Ziel müsse es sein, trotz einer wachsenden Luftfahrtbranche die gleichzeitig wachsenden klimaschädlichen Emissionen zu senken.

Merkel verwies in Leipzig auf die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der Luftfahrt. Weit mehr als ein Viertel des Exportwerts gehe per Luftfracht in alle Welt. In Deutschland seien insgesamt 850.000 Menschen direkt oder indirekt in der Luftfahrt-Branche beschäftigt.

Erste nationale Luftfahrtkonferenz in Leipzig diskutiert über klimaneutrales Fliegen
tagesschau 20:00 Uhr, 21.08.2019, Markus Spieker, MDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Scheuer: Steuergeld für Triebwerksforschung

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer erwägt, zusätzliche Anreize für Innovationen in der Luftfahrtbranche durch eine höhere Luftverkehrsteuer zu setzen. Er schlug auf der Konferenz vor, das bisherige Steueraufkommen von rund einer Milliarde Euro pro Jahr gezielt in die Forschung zu investieren.

Genauer, in Experimente mit synthetischen Kraftstoffen, neuen Triebwerken und einer besseren Aerodynamik der Flieger. Bisher fließe das Geld "ohne Zweckbindung in den Bundeshaushalt". Wenn Geld für den Kohleausstieg vorgesehen sei, müsse auch Geld für Innovation und Forschung da sein, sagte Scheuer.

"Luftfahrt hat jahrelang geschlafen"

Lufthansa-Chef Carsten Spohr forderte ein "starkes, gemeinsames Engagement von Wirtschaft und Politik zur Förderung nachhaltiger Kraftstoffe". Auch er plädierte dafür, Geld aus der Luftverkehrssteuer "in die Marktentwicklung CO2-neutraler Kraftstoffe oder andere Maßnahmen" zu investieren. Alternativen zum Kerosin seien sehr teuer. Ein Branchenexperte kritisierte: "Ich habe den Eindruck, die Luftfahrt hat hier jahrelang geschlafen."

Leipzig | Bildquelle: dpa
galerie

Großes Aufgebot der Bundesregierung in Leipzig: Wirtschaftsminister Altmaier, Verkehrsminister Scheuer und Kanzlerin Merkel.

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) forderte von der Bundesregierung, einen Zeitplan für die Produktion von regenerativem Kraftstoff vorzulegen. BDL-Hauptgeschäftsführer Matthias von Randow sagte dem SWR, bis 2030 solle es "erste Fortschritte" geben. Nur durch einen regenerativen Kraftstoff ließen sich die Kohlendioxid-Emissionen beim Flug "nahezu auf null" senken.

Ehrgeiziges Ziel: Null Emissionen

Bund, Länder, Wirtschaft und Gewerkschaften unterzeichneten das "Leipziger Statement für die Zukunft der Luftfahrt". Extrem ehrgeiziges Ziel ist vor dem Hintergrund des Klimawandels das CO2-neutrale Fliegen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 21. August 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: