Loewe

TV-Gerätehersteller wird verkauft Investoren retten Loewe vor dem Aus

Stand: 25.06.2019 15:36 Uhr

Eine Gruppe aus Unternehmern und Managern rettet den angeschlagenen TV-Gerätehersteller Loewe. Wie das Unternehmen mitteilte, übernehmen mehrere deutsche Familienunternehmer sowie frühere Führungskräfte von Apple und dem dänischen Konkurrenten Bang & Olufsen die wesentlichen Teile des Geschäfts. Konkrete Namen sowie der Kaufpreis wurden nicht bekanntgegeben.

Die neuen Investoren wollen das Unternehmen stärker auf digitale Unterhaltungsprodukte ausrichten und die bereits bestehende Kooperation mit dem chinesischen Technologie-Partner Hisense ausbauen.

Technisch ist die Übernahme als sogenannter "Asset Deal", das heißt als Übertragung von Vermögenswerten, geplant. Der verbleibende Mantel der Loewe AG soll von der Börse genommen und abgewickelt werden. Hauptaktionär der AG war bisher nach Angaben von Loewe das japanische Elektronikunternehmen Sharp mit knapp 29 Prozent der Anteile, der Streubesitz lag bei mehr als 60 Prozent.

Neue Firmenzentrale in München

Neben der neuen Unternehmenszentrale in München sollen die Loewe-Entwicklungszentren in Kronach und Hannover sowie weitere zentrale Unternehmensfunktionen am Hauptstandort Kronach bestehen bleiben, hieß es in der Mitteilung. Zuletzt waren am Stammsitz noch etwa 650 Mitarbeiter beschäftigt. Der Umsatz lag 2012 bei 250 Millionen Euro.

Loewe litt in den vergangenen Jahren schwer unter dem Preiskampf für moderne Fernseher. Asiatische Konkurrenten wie Samsung und LG setzten dem gut 90 Jahre alten TV-Pionier mit deutlich billigeren Apparaten schwer zu.

Nach hohen Verlusten hatte Loewe Anfang Oktober 2013 ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragt.

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 17. Januar 2014 um 00:30 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
heute journal 17.01.2014 • 01:26 Uhr

Kurz vor der Insolvenz

habe ich mir noch das neueste Modell angeschafft. Das Design ist großartig, eine Augenweide. Die Software allerdings ist ganz groer Mist: mit nichts kompatibel und wenn man zwischen den Sendern umschaltet wartet man zwischen 3-5 Sekunden bis das Bild da ist. Das kann doch echt nicht mehr sein. Die Ger ätz kosten bis zu 5x mehr als ein absolutes Top-Samsung Gerät, dass in allem deutlich schneller ist. Wo ist da der Sinn? Loewe hat sich das Grab selbst geschaufelt.