Blick auf die Innenstadt von Riga

Lettland führt Gemeinschaftswährung ein Willkommen im Euro-Club

Stand: 01.01.2014 00:00 Uhr

Seit dem Jahreswechsel hat Lettland den Euro. 2009 steckte das Land noch in einer tiefen Krise. Dank eines rigiden Sparkurses hat es heute die höchste Wachstumsrate in der EU. Als Vorbild für Griechenland und Co. taugt es trotzdem eher nicht.

Von Martin Bohne, MDR-Hörfunkstudio Brüssel

Lettland ist ein Fall für das Guinness-Buch der Rekorde - in Sachen wirtschaftlicher Achterbahnfahrt: "Fünf Jahre lang waren wir die am schnellsten wachsende europäische Wirtschaft", so der Chefökonom der Rigaer DNB-Bank, Peteris Strautins. "Dann die am tiefsten abstürzende und nun wieder die am schnellsten wachsende."

"Wir steckten tief im Schlamassel"

In den Krisenjahren 2008 und 2009 schrumpfte die Wirtschaft um mehr als ein Fünftel, die Löhne gingen um ein Drittel zurück, die Arbeitslosigkeit verdreifachte sich. "Die Situation war schlimmer als heute in Griechenland, Portugal oder Zypern", sagt der lettische Finanzminister Andris Vilks. "Wir steckten richtig tief drin im Schlamassel."

Die Regierung musste einen Kredit des Internationalen Währungsfonds in Anspruch nehmen, und sie griff zu extrem harten Sparmaßnahmen, heftige Lohneinbußen für die Staatsangestellten und Rentenkürzungen inklusive. Und nun wächst die lettische Wirtschaft wieder um vier bis fünf Prozent - während die Eurozone sich immer noch nicht zwischen Rückwärtsgang, Stagnation und müdem Aufschwung entscheiden kann.

Lettlands Sparkurs: Vorbild für die Euro-Krisenländer?
M. Bohne, MDR Brüssel
31.12.2013 23:01 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Flexible Wirtschaft, flexibler Arbeitsmarkt

Wieso ist Lettland so schnell die Wende gelungen, während Griechenland, Portugal oder Zypern einfach nicht aus der Krise kommen? Der Wirtschaftsjournalist Paul Raudseps nennt da zuerst die ausgesprochen liberale Wirtschaftspolitik. "Alle sagten, das geht ja gar nicht: die Staatsausgaben zusammenstreichen und zugleich zum Wachstum zurückfinden. Aber wir haben es geschafft. In erster Linie, weil wir eine sehr flexible Wirtschaft haben, mit einem sehr flexiblen Arbeitsmarkt und Exportunternehmen, die sich auch an schwierige Situationen anpassen können."

Erinnerung an noch schlimmere Zeiten

Dombrovskis mit Euro-Schein
galerie

Lettlands Noch-Ministerpräsident Valdis Dombrovskis zog in Riga als einer der ersten Bürger einen Euro-Schein aus einem Bankautomaten.

Aber der Erfolg beruhe, fährt Paul Raudseps fort, auch noch auf einem anderen Faktor. "Die Menschen hier waren natürlich nicht glücklich über die Einschnitte, aber sie können sich an noch schlimmere Zeiten erinnern. Als Lettland die Sowjetunion verließ, schrumpfte unsere Wirtschaft sogar um die Hälfte. Und damals hatten wir keine Idee, wie Marktwirtschaft funktioniert, und keine Hilfe aus dem Westen. Und es gibt immer noch Leute, die sich an die Massendeportationen in den 1940er-Jahren erinnern können. Verglichen mit dem, was wir damals durchgemacht haben, ist das jetzt nicht so schwierig."

"In wohlhabenderen Ländern geht das nicht so einfach"

Vor diesem Hintergrund wurde die bittere Botschaft der Regierung von den Letten, wenn auch zähneknirschend, akzeptiert. Und die Regierung wurde sogar wiedergewählt. Ein Modell für andere Krisenstaaten? Finanzminister Vilks glaubt nicht, dass sich die lettische Rezeptur so einfach auf andere übertragen lässt. "Tiefe strukturelle Reformen waren notwendig, sonst hätten uns die Märkte gekillt. Es ging ums Überleben, und so sagten wir den Menschen, jetzt kommen ein paar sehr harte Jahre. In wohlhabenderen Ländern geht das nicht so einfach, da haben sich die Menschen an die Privilegien gewöhnt und starke Netzwerke verteidigen diese Privilegien. Aber wir, nach all den Schocks der Vergangenheit, wir konnten das tun." Aber Andris Vilks räumt ein, dass dafür ein sehr hoher Preis gezahlt werden musste.

Jeder zehnte Lette hat das Land verlassen

Igor Pimenov findet sogar: ein zu hoher Preis. Pimenov sitzt für das Harmoniezentrum, die Partei der großen russischsprachigen Minderheit, im Parlament: "Das Ergebnis dieser Politik war eine dramatische Verschlechterung des Lebensstandards, eine große Arbeitslosigkeit und im Ergebnis eine dramatische Auswanderungswelle, vor allem von jungen Leuten, in den Westen", sagt er.

Jeder Zehnte der zwei Millionen Letten hat sein Land seit Ausbruch der Krise verlassen. Noch so eine Krise und noch so eine Antikrisenrezeptur, und es gibt keine Menschen mehr in Lettland, meint der euroskeptische Unternehmer Jan Oslejs. 

Lettland führt zum Jahreswechsel den Euro ein
tagesschau 20:00 Uhr, 01.01.2014, Caroline Ebner, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: