Der Airbus A350 auf seinem Jungfernflug

Luftfahrtmesse in Le Bourget Mehr Aufträge für Airbus als für Boeing

Stand: 20.06.2013 16:38 Uhr

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat auf der Luftfahrtmesse im französischen Le Bourget Aufträge im Wert von 39,3 Milliarden Dollar eingesammelt. Insgesamt seien 241 Jets verbindlich bestellt worden, teilte die EADS-Tochter mit. Rechnet man die vereinbarten Kaufoptionen dazu, kommt Airbus auf 466 Modelle mit einem Listenpreis von insgesamt 68,7 Milliarden Dollar.

Der Airbus A350 auf seinem Jungfernflug

Der Airbus A350 auf seinem Jungfernflug in Le Bourget

Das Unternehmen konnte auch einige neue Kunden für seinen Langstreckenflieger A350 gewinnen. Das Modell absolvierte am Mittwoch seinen zweiten Testflug.

Neuer Dreamliner angekündigt

Damit lag Airbus knapp vor seinem US-amerikanischen Konkurrenten Boeing. Das Duell der beiden Flugzeugbauer prägt traditionell die Messe. Boeing meldete 442 fest bestellte und vorreservierte Maschinen im Wert von 66 Milliarden Dollar. Außerdem kündigte Boeing in Le Bourget eine längere Variante seines Dreamliners an, der vor allem die Knotenpunkte Asiens miteinander verbinden soll.

Der neue Dreamliner 787-10 soll erstmals im Jahr 2018 ausgeliefert werden. Boeing liegen nach eigenen Angaben bereits Bestellungen für 102 Exemplare des Jets vor, der in einer Drei-Klassen-Ausstattung Platz für 323 Passagiere bieten soll.

Bei den Erstbestellungen stützt sich Boeing auf fünf Kunden. Singapore Airlines und der Flugzeugfinanzierer ALC wollen jeweils 30 Maschinen abnehmen, die Leasingtochter von General Electric orderte zehn Maschinen, die amerikanische United Airlines will 20 Jets und die IAG-Tochter British Airways zwölf Flugzeuge des Typs abnehmen.

Bisher ist erst die Standardversion des Dreamliners mit Platz für rund 240 Passagiere in der Luft - zuletzt von Pannen geplagt. Die längere 787-9 soll noch in diesem Sommer erstmals abheben. Mit der Entscheidung für die 787-10 reagiert Boeing auf den neuen Airbus-Langstreckenflieger A350, dessen Standardversion eine ähnliche Größe hat.

130 Flugzeuge in Le Bourget

Insgesamt werden auf der weltgrößten Luftfahrtmesse 130 Flugzeuge und Helikopter ausgestellt. Die Veranstalter der alle zwei Jahre stattfindenden Veranstaltung rechnen mit 350.000 Besuchern. Ab morgen ist das Fluggelände mit 30 nationalen Pavillons und rund 350 von Unternehmen genutzten Bauten für alle interessierten Besucher geöffnet.

Bilderstrecke

Flugschau in Le Bourget

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
3-vil 21.06.2013 • 00:50 Uhr

@Diego90

"Alle Projekte bei denen nur die Gesellschaft verdient (profitiert) sind heutzutage abgesagt." Das war immer schon so. Solange kein wirtschaftlicher Nutzen dahinter steht wird sich keiner rühren. Wenn alternative Antriebskonzepte (elektro etc) teurer sind als Kerosin wird da nichts passieren, und das ist auch richtig so. Geld kostet auch Umwelt, wenn man es an der falschen Stelle ausgibt Schadet man mehr als man Hilft. Die Mobilität ist übrigens der teuerste Bereich im Umweltschutz. Kostet Millionen jedoch ist er nur für 10-20% des CO2 Ausstoßes verantwortlich. Wohnraum und danach die Industrie wären vorzuziehen, aber das ist ja nicht so Prestigeträchtig!