Banken

Konzentration bei den Landesbanken BayernLB liebäugelt mit der WestLB

Stand: 20.09.2010 17:13 Uhr

In die Gespräche über mögliche Zusammenschlüsse deutscher Landesbanken kommt Bewegung. WestLB und BayernLB bereiten eigenen Angaben zufolge Verhandlungen über eine mögliche Fusion vor. Ziel sei die Schaffung einer gemeinsamen Universalbank mit einer starken Verankerung in der Sparkassenorganisation, teilten die beiden Landesbanken in München und Düsseldorf mit. Bis zum Jahresende wollten die Landesbanken ausloten, ob eine Fusion betriebswirtschaftlich sinnvoll ist. Angesichts der vielen komplexen Fragen sei es derzeit allerdings offen, ob die Gespräche zum Erfolg führten, räumten die Institute ein.

Der Aufsichtsrat der WestLB werde über ein Gesprächsangebot der BayernLB beraten, meldete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Insider. Die BayernLB interessiere sich für das Düsseldorfer Institut. Das "Handelsblatt" berichtete, dass der Verwaltungsrat der bayerischen Landesbank dem Vorstand bereits am vergangenen Donnerstag grünes Licht für Verhandlungen mit der WestLB gegeben habe. Auch habe BayernLB-Chef Gerd Häusler schon erste Gespräche mit Vertretern der WestLB geführt.

Christoph Arnowski zur möglichen Fusion von BayernLB und WestLB
tagesschau 15:00 Uhr, 20.09.2010

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ob es zu einer Fusion mit der BayernLB, Deutschlands nach der Stuttgarter LBBW zweitgrößten Landesbank kommt, ist aber alles andere als ausgemacht. In Finanzkreisen hieß es auch, im Lager der öffentlich-rechtlichen Institute würden auch Szenarien für ein Zusammengehen von WestLB, Helaba und Landesbank Berlin durchgespielt.

Geteilte Reaktionen

Rainer Brüderle
galerie

Will eine Fusion der Landesbanken: Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle.

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle hieß die Fusionsgespräche gut. "Ich halte es für überfällig", sagte Brüderle in Berlin. Die Landesbanken hätten in der Krise enorme Summen verbrannt. Deshalb sollte jetzt die Gunst der Stunde genutzt werden, um zu einer Neuordnung zu kommen. "Ich kann nur die Ministerpräsidenten bitten, das aktiv anzugehen", sagte Brüderle. Er hatte sich zuletzt am Wochenende für eine drastische Reduzierung der Zahl der Landesbanken ausgesprochen. Von den gegenwärtig acht Instituten sollten dauerhaft höchstens zwei bestehen bleiben.

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) begrüßte die Fusionsüberlegungen von BayernLB und WestLB. Ziel der Sparkassen sei "eine Verdichtung auf wenige Einheiten mit nachhaltigen Geschäftsmodellen". Der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans sagte, der Vorstoß zur Fusion sei von den beiden Bankchefs ausgegangen."Wir sind offen für Fusionen zu fairen Bedingungen." Es gebe nun eine reale Chance für die Konsolidierung der Landesbanken. Der bayerische Sparkassenpräsident Theo Zellner reagierte zurückhaltend auf die Ankündigung der beiden Landesbanken. "Die aktuellen Fusionsüberlegungen BayernLB - WestLB sehe ich als ergebnisoffen", sagte er in München. Den bayerischen Sparkassen gehören nur noch vier Prozent der Landesbank, nachdem sie vom Freistaat gerettet wurde.

Milliardenhilfen für die Landesbanken

Vier der acht deutschen Landesbanken mussten in der Finanzmarktkrise mit Staatshilfen gestützt werden. Die Münchner haben die Krise nur dank einer zehn Milliarden Euro schweren Finanzspritze des Landes überstanden. Die BayernLB war durch das Milliardendesaster bei der in Österreich übernommenen Hypo Alpe Adria in Schieflage geraten. Die WestLB überlebte durch milliardenschwere Garantien ihrer Eigner. Sie hat zudem Risiko-Papiere mit einem Volumen von rund 77 Milliarden Euro in eine Bad Bank ausgegliedert. Sie muss laut EU-Auflagen mehrheitlich bis Ende 2011 neue Eigentümer bekommen. Der Handlungsbedarf bei den Landesbanken hat sich auch durch die schärferen "Basel III"-Eigenkapitalregeln erhöht.

Mehrere Politiker – unter ihnen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und eben Brüderle - hatten sich angesichts von Finanzmarktkrise und "Basel III" für eine Konzentration bei den Landesbanken ausgesprochen. Schäuble will sich Finanzkreisen zufolge dazu am 28. September mit Vertretern der Länder treffen.

Darstellung: