Interview

Lagarde G20 Paris

Finanzministerin Lagarde zu neuer Strategie "Die G20 müssen sich neu beweisen"

Stand: 18.02.2011 19:11 Uhr

Die G20-Gruppe steht weiter vor großen Herausforderungen. Unter dem Vorsitz Frankreichs beraten die Finanzminister und Notenbankchefs der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer seit heute über ihre Strategie. Vorab sprach Michael Strempel für tagesschau.de mit Frankreichs Finanzministerin Christine Lagarde.

In Paris sind die G20-Finanzminister zusammengekommen, um über die Pläne für die kommenden Monate zu sprechen. Frankreichs Finanzministerin Christine Lagarde sagte im Gespräch mit tagesschau.de vorab, besonders in der Finanzkrise habe sich das Bündnis der G20 bewährt. In den vergangenen zwei Jahren sei es gelungen, gegen den Protektionismus zu kämpfen, das Wachstum anzukurbeln und das Finanzsystem zu erneuern und zu regulieren. Nun sei man dabei, aus der Krise herauszukommen. "Jetzt müssen die G20 den Beweis erbringen, dass sie weiterhin Probleme lösen können. Dann werden sie bestehen bleiben, andernfalls werden sie verschwinden", sagte Lagarde.

Lagarde im Interview: "Die G20 müssen sich neu beweisen"
18.02.2011

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Regulierung der Finanzmärkte soll fortgesetzt werden

Frankreich habe sich drei ehrgeizige Projekte für die G20 vorgenommen: die Verbesserung des internationalen Währungssystems, der Kampf gegen Preisschwankungen bei Rohstoffen und eine bessere Koordination der Wirtschaftspolitik weltweit. So sei geplant, die Regulierung der Finanzmärkte voranzutreiben. Man brauche einen Rahmen für ein nachhaltiges, solides und ausgeprägtes Wachstum, sagte Lagarde. Zudem forderte die Ministerin konkrete Maßnahmen gegen Spekulationen im Zusammenhang mit Rohstoffen: Gegen Spekulationen brauche man mehr Transparenz und neue Regeln, sagte Lagarde. Neue Spielregeln sollten Auswüchse und Spekulationsblasen im Zusammenhang mit Rohstoffen in Zukunft vermeiden.

Frankreichs Ziel: das "zivilisierte Internet"

Ein weiteres Ziel sei das sogenannte "zivilisierte Internet": Im Internet werde bislang sehr wenig reguliert, kritisierte Lagarde. "Es gibt kaum einen Schutz der individuellen Rechte der Internetnutzer. Es gibt zum Beispiel zu wenige Vorschriften darüber, wann und wie Daten gelöscht werden sollen." Es sei wünschenswert, das Speichern von Daten besser regulieren und kontrollieren zu können.

Der Kriminalität im Internet sagte sie den Kampf an und nannte Delikte wie Organhandel, Handel mit gefälschter Ware oder gestohlener Ware: "Es ist notwendig, die Internetanbieter in einen Dialog mit den wichtigen Kontrollbehörden zu bringen. Nur so kann man herausfinden, wie man diese neuen Handels- und Kommunikationswege besser organisiert, um Auswüchse und Missbräuche künftig auszuschließen."  

Wer sind die G20?

Die "Gruppe der 20" wurde 1999 ins Leben gerufen, um die Kooperation in Fragen des internationalen Finanzsystems zu verbessern. Zunächst trafen sich die G20-Staaten ausschließlich auf Ebene der Finanzminister, erst 2008 kamen erstmals die Staats- und Regierungschefs zu einem Gipfel zusammen.

Der G20 gehören alle Mitglieder der Gruppe der sieben wichtigsten Industriestaaten (G7) an: USA, Japan, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Kanada. Hinzu kommen Russland sowie die großen Schwellenländer China, Indien, Brasilien, Mexiko und Südafrika; außerdem Argentinien, Australien, Indonesien, Saudi-Arabien, Südkorea, die Türkei und die Europäische Union.

Die G20-Staaten repräsentieren zwei Drittel der Weltbevölkerung, fast 90 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung und etwa 80 Prozent des globalen Handels. Der Vorsitz wechselt jährlich.

Darstellung: