Panorama des Bankenviertels in Frankfurt am Main

Auswirkungen der Griechenlandkrise "Keine unmittelbare Bedrohung"

Stand: 21.06.2011 12:59 Uhr

Wie sehen die wirtschaftlichen Folgen der griechischen Krise für Deutschland aus? "Der Anteil der Exporte nach Griechenland ist sehr, sehr gering", sagte der Wirtschaftsweise Wolfgang Franz im ARD-Morgenmagazin. Negative Rückwirkungen auf Deutschland seien in diesem Bereich also kaum zu befürchten. Eine unmittelbare Gefahr für die deutsche Wirtschaft sehe er nicht.

Allerdings würden durch die Krise ausgelöste Turbulenzen auf den Finanzmärkten und beim Eurokurs "die deutsche Wirtschaft treffen" und den kräftigen Aufschwung der deutschen Konjunktur "etwas beeinträchtigen", sagte Franz. Insgesamt stehe Deutschland mit einem Wirtschaftswachstum von voraussichtlich drei Prozent aber sehr gut da.

W. Franz (Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung) zur Stabilisierung der Eurozone
ARD-Morgenmagazin, 21.06.2011

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Kompliziert, aber nicht unlösbar"

Auch für deutsche Kreditinstitute scheint von der Situation in Griechenland zunächst keine Bedrohung auszugehen. Das Engagement deutscher Banken sei überschaubar, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken, Michael Kemmer im ARD-Morgenmagazin. Die Krise werde die Banken nicht in Bedrängnis bringen. Er rief private Gläubiger und die Politik zu gemeinsamem Handeln auf. "Ich glaube, jeder ist sich der Verantwortung für das Große und Ganze bewusst", sagte Kemmer. Es sei ein kompliziertes Problem, "aber es ist kein unlösbares Problem".

Eine Eskalation der Schuldenkrise in Griechenland hätte aus seiner Sicht gravierende Folgen. Griechenland selbst sei "ein kleines Land". Es bestehe aber die Gefahr, dass die Investoren "verunsichert werden und fragen: Wer kommt als nächstes dran?" Das könnte die Kurse für Staatsanleihen anderer Länder nach seiner Einschätzung ebenfalls nach unten treiben. "Das könnte möglicherweise den Kapitalmarkt austrocknen lassen. Das ist eine Gefahr von Kettenreaktionen, die keiner provozieren möchte", betonte Kemmer.

M. Kemmer (Verband deutscher Banken) zur Beteiligung an den Griechenland-Hilfen
ARD-Morgenmagazin, 21.06.2011

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die deutschen Banken halten nach seinen Angaben griechische Schuldenpapiere in einem Volumen von bis zu 20 Milliarden Euro, wie er dem Deutschlandfunk sagte. Eine Beteiligung an einer Griechenland-Rettung schloss Kemmer nicht aus. Die Institute seien sich ihrer Verantwortung bewusst und zu einem Beitrag bereit, sagte er. Zu verschenken hätten die Kreditinstitute allerdings auch nichts. Sie seien ihren Anlegern verpflichtet, stellte Kemmer klar.

Engagement deutscher Banken und Versicherungen in griechischen Staatsanleihen
Name des InstitutsSumme in Euro
FMS (Bad Bank der HRE)7,4 Mrd.
Commerzbank2,9 Mrd.
Deutsche Bank (inkl. Postbank)1,6 Mrd.
LBBW1,4 Mrd.
Allianz1,3 Mrd.*
Munich Re1,1 Mrd.
EAA (Bad Bank der WestLB)1,1 Mrd.
DZ Bank1,0 Mrd.
NordLB273 Mio.
LBB266 Mio.**
HSH Nordbank200 Mio.
BayernLB120 Mio.
HELABA78 Mio.*
Talanx9 Mio.*
Quelle: Reuters*Stand Ende 2010
**umfasst auch Kredite an Private
Darstellung: