IWF

Düstere Prognose des Internationalen Währungsfonds 2009 droht weltweite Rezession

Stand: 06.11.2008 15:53 Uhr

Die gemeinsame Wirtschaftsleistung der Industrieländer wird nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) im nächsten Jahr zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg schrumpfen. Er sagte den entwickelten Ländern 2009 zusammen ein Minus von 0,3 Prozent nach 1,4 Prozent Wachstum 2008 voraus. Der IWF korrigierte damit seine Oktober-Schätzung um 0,9 Prozentpunkte nach unten. Mit einer Erholung sei frühestens Ende 2009 zu rechnen, hieß es in der in Washington vorgestellten Prognose. "Wir haben eine Menge neuer Informationen hinzubekommen, und das meiste davon ist negativ", sagte IWF-Chefökonom Olivier Blanchard.

Entwicklung "außergewöhnlich unsicher"

Die weitere Entwicklung der Weltkonjunktur schätzen die IWF-Experten als "außergewöhnlich unsicher" ein. Die Lage habe sich dadurch verschärft, dass sich die Finanzmarktkrise zu einer grundlegenden Vertrauenskrise ausgeweitet habe. "Jenseits der Finanzkrise wird die Wirtschaftsentwicklung zunehmend von einem Niedergang des Vertrauens bei den Verbrauchern gehemmt", erklärte der IWF. Bisherige Zinssenkungen und Finanzspritzen wurden begrüßt. Der Fonds wies aber auf einen "klaren Bedarf" an weiteren Maßnahmen zur Unterstützung der Konjunktur hin. Weitere Zinssenkungen seien ratsam. Der Finanzsektor werde möglicherweise neue Kapitalspritzen benötigen.

IWF: Deutschlands Wirtschaft schrumpft

Logo des Internationalen Währungsfonds
galerie

Der Internationale Währungsfonds korrigierte seine Konjunkturprognose deutlich nach unten.

In der Weltwirtschaft insgesamt dürfte sich laut IWF das Wachstum von 3,7 Prozent in diesem Jahr auf 2,2 Prozent im nächsten Jahr stark verlangsamen. Der Fonds spricht bei einem weltweiten Wachstum von weniger als drei Prozent von Rezession. Alle großen Industrieländer müssen laut IWF im kommenden Jahr mit einem schrumpfenden Bruttoinlandsprodukt rechnen. Für Deutschland erwartet der Fonds 2008 noch einen Zuwachs von 1,7 Prozent, im nächsten Jahr aber ein Minus von 0,8 Prozent. Im Oktober hatte der IWF Deutschland für 2009 noch ein Nullwachstum prognostoziert.

Auch die US-Wirtschaft wird dem IWF zufolge 2009 um 0,7 Prozent schrumpfen, nachdem sie in diesem Jahr noch ein Plus von 1,4 Prozent erreichen werde. Unter allen großen Industrieländern am härtesten betroffen wird laut IWF Großbritannien sein, wo für 2009 ein Minus von 1,3 Prozent erwartet wird. Die neue Konjunkturvorhersage liegt deutlich unter den Zahlen des Herbstgutachtens, das der IWF erst im vergangenen Monat vorgestellt hatte.

Darstellung: