Ein Flugzeug überfliegt bei der Landung auf Mallorca ein Schild, das die Richtung nach Playa de Palma anzeigt. | dpa

Hohe Buchungszahlen Urlaub auf Mallorca boomt

Stand: 15.03.2021 12:53 Uhr

Die Reisewarnung für Mallorca ist aufgehoben. Die Buchungszahlen explodieren, viele Deutsche hoffen auf einen Osterurlaub. Die Bundesregierung ruft indes dazu auf, weiterhin keine touristischen Reisen zu unternehmen.

Die Aufhebung der Reisewarnung für Mallorca hat bei Fluggesellschaften und Reiseveranstaltern für einen Schub bei den Buchungen gesorgt. Beim Anbieter TUI wurden am Wochenende doppelt so viele Reisen auf die Baleareninsel gebucht wie im gleichen Zeitraum vor zwei Jahren. TUI will die ersten Hotels auf Mallorca nächstes Wochenende wieder öffnen.

"Die Aufhebung der Reisebeschränkung ist ein wichtiges Signal für den Tourismussektor", so Marek Andryszak, Chef von TUI Deutschland. Laut Konzern zählt Mallorca bei TUI traditionell zu den beliebtesten Reisezielen über die Osterfeiertage.

"Keine Einladung zum Reisen"

Seit Sonntag ist Urlaub auf Mallorca wieder ohne Quarantäne und Testpflicht bei der Rückkehr nach Deutschland möglich. Auch einige Regionen in Portugal können wieder bereist werden. Aus spanischer Sicht bleibt Deutschland aber Risikogebiet. Touristen müssen bei der Einreise einen negativen Corona-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Außerdem müssen Gäste ein digitales Einreiseformular ausfüllen.

Die Bundesregierung rief indes erneut zu einem generellen Verzicht auf touristische Reisen wegen der Corona-Pandemie auf. "Der Appell ist, auf jede nicht unbedingt notwendige Reise zu verzichten", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Ähnlich äußerte sich die Sprecherin des Auswärtigen Amts, Maria Adebahr: "Das Fehlen einer Reisewarnung ist keine Einladung zum Reisen." Die Entscheidung müsse aber jeder für sich treffen.

Die Lufthansa-Tochter Eurowings legte kurzfristig 300 zusätzliche Flüge für die Osterzeit auf und sprach von Buchungen "in einer bisher nicht gekannten Dynamik". Die Gesellschaft wird ab Donnerstag mit den Flügen nach Mallorca starten.

Auch Condor erweitert das Programm und fliegt Palma de Mallorca zu den Osterferien von acht Flughäfen in Deutschland aus an. Das seien bereits ab Ostern mehr Flugoptionen als im Sommer 2020 zur Hochsaison, wie die Fluggesellschaft mitteilte.

An der Börse griffen Anleger vermehrt bei Aktien aus der europäischen Reise- und Freizeitbranche zu. Der Aktienindex Stoxx Europe 600 Travel & Leisure, der eine Auswahl von Touristik-Titeln vereint, zog am Montag kurz nach dem Handelsstart erstmals über 270 Punkte auf ein Rekordhoch.

Hierzulande tiefe Krise

Die Lage für die Tourismusbranche in Deutschland bleibt kritisch. Im Januar 2021 gab es in den deutschen Beherbergungsbetrieben nach aktuellen Daten des Statistischen Bundesamts mehr als drei Viertel weniger Übernachtungen als im Januar 2020. Von den etwa 52.000 erfassten Beherbergungsbetrieben hatten laut Destatis im Januar lediglich 29.200 geöffnet.

"Bei den Unternehmern und Mitarbeitern in der Branche machen sich zunehmend Verzweiflung, Perspektivlosigkeit und Zukunftsängste breit", sagte der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), Guido Zöllick, in der vergangenen Woche. "Es ist nicht erklärbar, der einheimischen Tourismusbranche keine Perspektive zu geben, während das Reisen ins Ausland ermöglicht wird", stellte Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges fest.

Nach Dehoga-Angaben ist der Umsatz im Gastgewerbe in den vergangenen zwölf Monaten um 63 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum eingebrochen. Jedes vierte Unternehmen (24,8 Prozent) ziehe konkret eine Betriebsaufgabe in Erwägung.

Wann öffnet sich Deutschland?

Thomas Bareiß, der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung (CDU), fordert, auch Urlaub in Deutschland wieder zu ermöglichen: "Für mich wäre es schwer vorstellbar, dass auf Mallorca Urlaub möglich ist, aber im Schwarzwald Hotels noch geschlossen bleiben. Das wäre eine ganz bittere Botschaft."

Aber Bareiß ist auch froh, dass ein schrittweises Öffnen Europas wieder möglich scheine: "Ich bin überzeugt, dass wir die Möglichkeit des Reisens durch die vermehrte Durchführung von Tests und infolge steigender Impfzahlen noch stärker erweitern können."

Auch der SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach plädierte indes dafür, auf Reisen generell zu verzichten: "Reisen sollten an Ostern möglichst nicht unternommen werden, erst recht keine Flugreisen", sagte Lauterbach der "Rheinischen Post".

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 15. März 2021 um 11:37 Uhr.