Ein Mann sitzt im Homeoffice am Tisch an einem Laptop und arbeitet. | dpa

Steigende Corona-Zahlen Wieder mehr Beschäftigte im Homeoffice

Stand: 01.02.2022 10:15 Uhr

Im Januar haben wieder mehr Menschen von zu Hause aus gearbeitet. Nach Berechnungen des ifo-Instituts bleibt die Quote aber unter dem bisherigen Höchstwert - und in weitaus mehr Fällen sei Homeoffice möglich.

Im Zuge der Omikron-Welle ist die Zahl der Beschäftigten im Homeoffice wieder leicht gestiegen. Im Januar arbeiteten dort zeitweise 28,4 Prozent der Arbeitnehmer, im Dezember waren es 27,9 Prozent, wie eine Umfrage des Münchner ifo-Instituts ergab.

Die Homeoffice-Quote liege jedoch gut drei Prozentpunkte unter dem Höchstwert vom März 2021, sagte Jean-Victor Alipour, Experte für Homeoffice bei dem Wirtschaftsforschungsinstitut. "Nicht alle Unternehmen beachten offenbar die Ende November wieder eingeführte Homeoffice-Pflicht", so Alipour.

"Potenzial bei weitem nicht ausgeschöpft"

Das vom Institut ausgerechnete Homeoffice-Potenzial von 56 Prozent sei nach wie vor bei Weitem nicht ausgeschöpft. Am höchsten blieb die Homeoffice-Quote im Dienstleistungssektor mit einem Anteil von 39,2 Prozent. IT-Dienstleister und Unternehmensberater arbeiten dabei mit jeweils über 70 Prozent mit Abstand am häufigsten zu Hause.

In der Industrie stieg der Homeoffice-Anteil von 19,7 auf 20,2 Prozent und im Einzelhandel von 6,6 auf 6,9 Prozent. Dagegen wird in der Hotelbranche sehr selten von zu Hause gearbeitet: Die Quote blieb mit 2,7 Prozent niedrig.