Arbeiter bei der Montage | picture alliance/dpa/Mercedes-Be

Arbeitsmarkt Bereitschaft zu Neueinstellungen sinkt

Stand: 21.12.2021 13:36 Uhr

Die vierte Welle der Corona-Pandemie hinterlässt auch auf dem Arbeitsmarkt ihre Spuren: Deutsche Unternehmen kündigten weniger Neueinstellungen und sogar Entlassungen an.

Deutsche Unternehmen sind weniger bereit, neue Mitarbeiter einzustellen. Das geht aus dem aktuellen Beschäftigungsbarometer des ifo-Instituts hervor. Es sank im Dezember um 1,0 Punkte auf 102,9 Punkte. Das ist der niedrigste Stand seit knapp einem halben Jahr.

Nach den Lockdowns des vergangenen Jahres war die Stimmung unter den Unternehmen bis zum September 2021 stetig nach oben gegangen. Seither zeigt die Tendenz mit kleinen Zwischenschritten wieder leicht nach unten. Aktuell macht die Ausbreitung Omikron-Variante der deutschen Wirtschaft und besonders der Kulturbranche zu schaffen: "Aufgrund der Coronawelle kündigen das Gastgewerbe, die Veranstaltungswirtschaft und der Tourismus Entlassungen an", begründete ifo-Umfragenleiter Klaus Wohlrabe den Abwärtstrend.

Industrie ist positiv gestimmt

Ebenso zurückhaltend regieren die Unternehmen im Einzelhandel, die zunächst keine neuen Mitarbeiter einstellen möchten. "Auch der große Optimismus im Baugewerbe ist im Dezember wieder verschwunden", sagte Wohlrabe. Trotzdem gebe es dort immer noch eine leichte Tendenz, die Mitarbeiterzahl zu erhöhen.

Einzig in der Industrie geht das Beschäftigungsbarometer nach oben. Dafür sei vor allem die sehr gute Auftragslage verantwortlich, so der Umfrageleiter. Sie solle im kommenden Jahr mit deutlich mehr Personal bewältigt werden. Belastet wird die Industrieproduktion allerdings nach wie vor von Lieferengpässen. Die Entwicklung der Mitarbeiterzahlen in der Industrie dürfte also auch davon abhängen, ob sich die globalen Lieferketten erholen.

Das ifo-Beschäftigungsbarometer wird jeden Monat veröffentlicht und basiert auf rund 9500 Meldungen von Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes, des Bauhauptgewerbes, des Groß- und Einzelhandels und des Dienstleistungssektors. Sie teilen dem Münchner Institut ihre Beschäftigtenplanungen für die nächsten drei Monate mit.

Über dieses Thema berichteten Deutschlandfunk am 17. Dezember 2021 um 17:05 Uhr und BR24 am 21. Dezember 2021 um 12:11 Uhr.