Eine Frau geht auf dem Weihnachtsmarkt in Dortmund an einem Plakat vorbei, das auf die sogenannte 2G-Regel (geimpft oder von Covid-19 genesen) hinweist. | AFP

Sorgen des Einzelhandels Konsumlaune doppelt getrübt

Stand: 21.12.2021 11:19 Uhr

Die neue Pandemie-Welle drückt immer stärker auch auf die Stimmung der Konsumenten. Außerdem nehmen die Inflationssorgen der deutschen Verbraucher zu. Das dämpft die Konjunkturaussichten.

Die verschärfte Pandemie-Lage und steigende Preise haben die Kauflaune der Deutschen nochmals eingetrübt. "Die Verbraucherstimmung in Deutschland kühlt im Dezember spürbar ab", teilte das Nürnberger Konsumforschungsunternehmen GfK heute auf der Basis seiner monatlichen Umfrage unter 2000 Personen mit. "Sowohl die Konjunktur- und Einkommenserwartung als auch die Anschaffungsneigung büßen deutlich ein." Vor allem die teure Energie belastet viele Haushalte.

"Hohe Inzidenzen durch die vierte Welle der Corona-Pandemie mit weiteren Beschränkungen sowie deutlich gestiegene Preise setzen dem Konsumklima mehr und mehr zu", sagte GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl. Die 2G-Regel für den Einzelhandel belaste das Weihnachtsgeschäft. Hinzu kommen die anhaltenden Probleme mit den Lieferketten in der Industrie. Die Kurzarbeit war in Deutschland zuletzt wieder gestiegen, was auch die Einkommensperspektiven verschlechtert.

Der GfK-Konsumklimaindex fiel für den Januar im Vergleich zum Vormonat um fünf auf minus 6,8 Punkte und damit auf den tiefsten Stand seit acht Monaten. Ökonomen hatten im Vorfeld einen wesentlich geringeren Rückgang auf minus 2,7 Punkte erwartet.

Unklare Aussichten

Auch die Aussichten für den Beginn des neuen Jahres seien vor dem Hintergrund der rasanten Ausbreitung der Corona-Variante Omikron gedämpft, so die Experten. Eine längerfristige Prognose trauen sich die Forscher derzeit nicht zu.

"Die Aussichten für die Konsumkonjunktur für das kommende Jahr sind in erster Linie vom weiteren Verlauf der Pandemie abhängig", sagte Bürkl. Könne die Pandemie rasch und erfolgreich bekämpft werden, könnten Beschränkungen in größerem Umfang gelockert werden - dann werde sich der Konsum zügig erholen. "Sollte sich jedoch im weiteren Verlauf das Infektionsgeschehen wieder verstärken, wird sich der Aufschwung weiter verzögern."

Der Konsum gilt als eine wichtige Stütze der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland. Manche Experten befürchten, dass es wegen der Omikron-Variante im Winter zur Rezession kommen könnte.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 21. Dezember 2021 um 11:40 Uhr in der Wirtschaft.