Überschüssiges Gas in einer Rohölverarbeitungsanlage wird verbrannt. | picture alliance/dpa/dpa-Zentral
Hintergrund

Energie-Notfallplan Wer am stärksten vom Gas abhängt

Stand: 05.04.2022 08:21 Uhr

Das meiste Erdgas verbraucht in Deutschland die Industrie. Bestimmte Branchen sind besonders davon abhängig. Selbst wenn das russische Gas noch fließt - auch private Haushalte sollten sofort den Verbrauch senken, so Experten.

Von Till Bücker, tagesschau.de

Nach dem Ausruf der Frühwarnstufe durch Wirtschaftsminister Robert Habeck in der vergangenen Woche befindet sich Deutschland beim Thema Gas in Alarmbereitschaft. Noch ist die Versorgung hierzulande nach Angaben der Bundesnetzagentur stabil. Bislang sind keine Beeinträchtigungen der Gaslieferungen zu verzeichnen, wie aus einem aktuellen Lagebericht hervorgeht. Gleichzeitig sind Forderungen immer lauter geworden, dass die EU-Staaten spätestens nach den Gräueltaten in der ukrainischen Stadt Butscha kein Gas aus Russland mehr beziehen sollten.

Till Bücker

Sollte es tatsächlich zu einem Embargo oder einem Lieferstopp Russlands kommen, könnte die dritte Phase des Gas-Notfallplans greifen: die sogenannte Notfallstufe. Dann würde Erdgas rationiert - und die staatliche Bundesnetzagentur übernähme die Verteilung des Gases. Nicht geschützte Industriekunden könnte die Behörde abschalten, wobei es keine festgelegte Reihenfolge geben soll. Stattdessen würde mithilfe bestimmter Kriterien wie Verbrauch, alternativen Brennstoffen oder Systemrelevanz je nach Einzelfall und Lage entschieden. Doch wen könnte es zuerst treffen?

Industrie verbraucht ein Drittel des Erdgases

Mehr als ein Drittel des gesamten deutschen Erdgasverbrauchs geht laut dem Bundesverband Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) auf die Industrie zurück. Die Unternehmen nutzen es in der Produktion überwiegend zur Erzeugung von Wärme für industrielle Prozesse wie das Gießen, Brennen oder Härten.

"Eine hohe Gasintensität haben vor allem die Glas- und Keramikindustrie, die Papierindustrie, die Metallverarbeitung, die Grundstoffchemie, Ernährung sowie Düngemittel", sagt Hans-Wilhelm Schiffer, Leiter der Redaktionsgruppe "Energie für Deutschland" des Berliner Weltenergierats, im Gespräch mit tagesschau.de. Insgesamt verbrauchen diese Branchen laut Schiffer gemeinsam etwa zwei Drittel des Erdgases in der deutschen Industrie.

Mit Abstand am meisten beanspruche dabei die Chemie. "Allein durch die Prozesswärme hatte die Branche 2020 mit 235.620 Terajoule einen Anteil von fast 30 Prozent am Endenergieverbrauch der Industrie", so Schiffer. Und das sei nicht alles: Hinzu komme noch die Nutzung des Gases als Rohstoff.

Wie viel kann ersetzt oder eingespart werden?

Rückschlüsse auf eine mögliche Reihenfolge der Abschaltung lasse der reine Verbrauch von Erdgas aber nicht zu, betont der Experte. Für einfache Branchenlisten zur Systemrelevanz seien die jeweiligen Wertschöpfungsketten viel zu komplex. "Ein fehlendes Vorprodukt kann immer große Sekundäreffekte haben, wie die aktuelle Chipkrise zeigt", erklärt Schiffer. Etwa die Glasindustrie habe die Besonderheit, dass ihre Wannen vollständig schrottreif sind, wenn die Befeuerung unter einen Gaseinsatz von 70 Prozent sinkt.

"Alle anderen Zweige könnten technisch mit unterschiedlichen Vorlaufzeiten geregelt herunterfahren oder das Gas durch Öl ersetzen", meint Schiffer, der auch Dozent für Technologie der Energierohstoffe an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen ist. Allerdings seien die ökonomischen Effekte kaum seriös abzuschätzen. Denn Alternativen zum Brennstoff gebe es in der Industrie, die aus Klimaschutzgründen seit vielen Jahren auf Gas setzt, nur in begrenztem Umfang.

Der BDEW analysierte jüngst in einem Gutachten das kurzfristige Substitutions- und Einsparpotenzial von Erdgas in Deutschland. In der Industrie liege es bei relativ geringen acht Prozent. Weil der Austausch von Gas durch alternative Energieträger lediglich durch Investitionen in neue Technologien möglich sei, komme die Chemie sogar nur auf vier Prozent. Etwas größere Potenziale gebe es nur in der Nahrungsmittelindustrie und in der Metallerzeugung mit jeweils 13 Prozent.

"Sehr konservativ gerechnet"

"Das ist alles sehr konservativ gerechnet", sagt Andreas Löschel, Professor für Umwelt- und Ressourcenökonomik sowie Nachhaltigkeit an der Ruhr-Universität Bochum, gegenüber tagesschau.de. Die Frage sei, ob das Ganze nicht doch intensiviert werden könne. Viele der Unternehmen hätten über langfristige Laufzeiten günstiges Gas und ihre Prozesse darauf ausgerichtet. Der Anreiz, das Verhalten zu ändern und nach Alternativen zu suchen, sei dementsprechend geringer.

"Für die Firmen erscheint eine Umstellung natürlich nicht einfach. Man möchte im Status Quo bleiben und sich im Zweifel auf die Politik verlassen", so der Experte. Aber wenn heute nicht investiert werde, habe man morgen bei einer drohenden Lieferunterbrechung von Gas große Probleme.

Eine mögliche Lösung wäre eine längerfristige Anhebung der Preise - etwa durch Importzölle. "Dann wird für die Zukunft klar: Günstiges Gas wird es nicht mehr geben", sagt Löschel. So schaffe die Politik einen Ansporn für die Unternehmen, ihren Gaseinsatz zu reduzieren und den Transformationsprozess in der Industrie anzustoßen.

Einsparungen durch Marktsignale

"Die Notfallstufe und die Abschaltung wäre ökonomisch der Worst Case", sagt Löschel. Wenn der Gashahn wirklich zugedreht würde, läge der zusätzliche Schaden bei geschätzten drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts - unter der Voraussetzung, dass die Gasversorgung dort heruntergefahren wird, wo es am ehesten ökonomisch verkraftbar ist. "Wenn der Stopp nur in der Industrie erfolgt, werden aus den drei Prozent schnell ein Vielfaches", mahnt der Experte. Reagiere die Politik nicht richtig, könnten ganze Wertschöpfungsstufen wegbrechen, was zu Produktionsausfällen führe.

Deshalb dürfe sich nicht das Gefühl verfestigen, die geschützten Kunden wie Haushalte seien komplett außen vor. Auch sie seien in der Pflicht, ihren Gasverbrauch zu reduzieren - gerade in der verbleibenden Zeit. "Damit die Kosten nicht explodieren, muss die Notfallstufe verhindert werden", so Löschel. Die Aufgabe für die Bundesnetzagentur, zu überlegen, wer wann abgeschaltet wird, sei eigentlich nicht zu leisten: "Jeder wird sagen, dass es für ihn keine Möglichkeit mehr gibt, auf das Gas zu verzichten, und die Folgeschäden immens wären." Jedes Unternehmen wolle in der Abschalt-Reihenfolge möglichst weit nach unten rutschen.

Bereits jetzt müsse deswegen die Zeit genutzt werden, um möglichst viel Gas durch Marktsignale einzusparen. "Das Problem dabei ist, dass die Preise nachlaufen. Viele Haushalte sehen die hohen Kosten noch gar nicht. Das muss man nach vorne ziehen", meint der Wissenschaftler. Appelle und Aufrufe durch Politiker seien zu wenig. Eine mögliche Maßnahme ist laut Löschel ein vertraglicher Preisanreiz, der einen Rabatt bei Einsparungen gewährt. Die breite Bevölkerung müsse verstehen, dass sich ein reduzierter Verbrauch für sie lohnt. Auch die Bundesnetzagentur riet am Wochenende dazu, die Abschläge für Privatleute beim Heizen schon jetzt zu erhöhen.

Mehr Gas in den Speichern

Experte Schiffer weist ebenfalls auf die Vorteile einer schnellen Reduzierung des Gasverbrauchs hin - vor einer möglichen Versorgungskrise im nächsten Winter: "Die Einsparungen, die jetzt sofort erfolgen, helfen auch im kommenden Winter, weil das Gas in Speichern zur Verfügung steht." Das sei anders als beim Strom, da dieser zur gleichen Zeit erzeugt wie verbraucht wird.

Einen Eingriff in den Marktmechanismus lehnt Schiffer ab: "Ich würde eher sagen, dass man den Preis seine Wirkung entfalten lässt und die Verbraucher darauf hinweist, dass sie nachträglich mit erheblichen Heizkosten rechnen müssen." Sinnvoll sei die Entlastung einkommensschwacher Haushalte - etwa über ein direktes Energiegeld. Durch den Preis bleibe der Anreiz bestehen, sparsam mit Gas umzugehen.

"Substitution und Einsparung von Erdgas können erheblich zur Entspannung der Lage beitragen", so der Experte. Allein durch eine um zwei Grad niedrigere Raumtemperatur in allen deutschen Wohn- und Nichtwohngebäuden sowie den Einbau von Spar-Duschköpfen ließen sich rund zehn Prozent des russischen Erdgases einsparen. Daher sei es ein Fehler, sich nur auf die Industrie zu fokussieren.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 31. März 2022 um 12:00 Uhr.