Containerschiff im Hamburger Hafen | dpa

Außenhandel Deutschlands Wirtschaft hängt an China

Stand: 18.02.2022 11:05 Uhr

Wo stünde Deutschlands Wirtschaft ohne China - und ohne Autos? Zum sechsten Mal in Folge ist China 2021 Deutschlands wichtigster Handelspartner. Das bedeutendste Wirtschaftsgut sind Autos und Autoteile.

China ist im vergangenen Jahr zum sechsten Mal hintereinander der wichtigste Handelspartner Deutschlands gewesen. Zwischen beiden Staaten wurden im Jahr 2021 Waren im Wert von 245,4 Milliarden Euro gehandelt, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Der Umsatz im Außenhandel mit China stieg um 15,1 Prozent verglichen mit 2020. Auf dem zweiten und dritten Rang der wichtigsten Handelspartner folgten die Niederlande und die USA.

Chinas Bedeutung wächst stetig

Dabei war China mit deutlichem Abstand wichtigster Importeur von Waren nach Deutschland. 2021 wurden Waren im Wert von 141,7 Milliarden Euro aus China eingeführt, 20,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Chinas Bedeutung für die deutschen Importe wächst stetig. 1980 lag die Volksrepublik noch auf Rang 35, seit 2015 führt China die Liste an. In der Liste der wichtigsten Abnehmerstaaten belegt China mit 103,6 Milliarden, ein Plus von 8,1 Prozent zu 2020, den zweiten Rang.   

Für die Volksrepublik China wies der Außenhandel 2021 also einen Importüberschuss aus: Insgesamt überstieg der Wert der aus China importierten Waren den Wert der dorthin exportierten Waren um 38,1 Milliarden Euro.

Riesige Exportüberschüsse  

Die meisten deutschen Exporte gingen im Jahr 2021, wie bereits seit 2015, in die USA. 2021 wurden dorthin Waren im Wert von 122,1 Milliarden Euro exportiert, also rund 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Den dritten Platz belegt Frankreich mit 102,3 Milliarden Euro oder plus 12,6 Prozent. Die höchsten Exportüberschüsse erzielte Deutschland im Jahr 2021 mit den Vereinigten Staaten (50,0 Milliarden Euro), Frankreich (40,0 Milliarden Euro) und dem Vereinigten Königreich (33,3 Milliarden Euro).

Auffallend an der aktuellen Statistik ist die schwindende Bedeutung Großbritanniens als deutscher Handelspartner. Das Vereinigtes Königreich erreicht mit Platz zehn die niedrigste Platzierung in der Handels-Rangfolge seit Beginn der Berechnungen im Jahr 1950. Im Jahr 2021 sank der Außenhandelsumsatz um 4,6 Prozent gegenüber 2020, während der Außenhandel mit den meisten Staaten 2021 ein deutliches Plus gegenüber dem Vorjahr verzeichnete. Russland belegt mit knapp 60 Milliarden Euro den 13. Rang.   

Autos kommen, Autos gehen

Nach Deutschland importiert wurden 2021 vor allem Datenverarbeitungsgeräte, elektrische und optische Erzeugnisse, die einen Warenwert von 127,7 Milliarden erreichten. Auf Rang zwei der wichtigsten Importgüter lagen Kraftwagen und Kraftwagenteile im Wert von 113,8 Milliarden Euro. Den dritten Platz belegen chemische Erzeugnisse im Wert von 93,3 Milliarden Euro.

Ausgeführt wurden 2021 ebenfalls vor allem Kraftwagen und Kraftwagenteile im Wert von 209,4 Milliarden Euro, ein Plus von 11,6 Prozent. Auf den Rängen 2 und 3 der folgten Maschinen mit einem Wert von 194,4 Milliarden Euro und chemische Erzeugnisse im Wert von 136,3 Milliarden Euro.