Das RWE-Braunkohlekraftwerk Neurath I und II in Grevenbroich-Neurath. | Bildquelle: dpa

Vorschläge der Kohlekommission Neue Jobs in den Revieren

Stand: 25.10.2018 20:23 Uhr

Zehntausende Arbeitsplätze könnten mit dem Kohleausstieg wegfallen. Die Kohlekommission hat sich nun in einem Zwischenbericht auf Vorschläge geeinigt, wie die Veränderungen aufgefangen werden können.

Die vier Vorsitzenden der Kohlekommission haben einstimmig ihren Zwischenbericht mit Empfehlungen zum Strukturwandel in den Braunkohlerevieren beschlossen. Das teilten die früheren Ministerpräsidenten von Brandenburg und Sachsen, Matthias Platzeck (SPD) und Stanislaw Tillich (CDU), sowie Bahn-Vorstand Ronald Pofalla und die Wissenschaftlerin Barbara Praetorius in Berlin mit.

"Die konstruktive Diskussion zeigt, dass alle Mitglieder der Kommission die ihnen übertragene Verantwortung gegenüber den Menschen in den Kohleregionen sehr ernst nehmen", hieß es. Mit dem Beschluss sei eine "gute Grundlage" geschaffen, auch die nun anstehenden klima- und energiepolitischen Diskussionen erfolgreich führen zu können.

Treffen der Kohlekommission: Wie teuer wird der Ausstieg?
25.10.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Investitionen, Jobs, Nahverkehr

Veröffentlicht wurde der Bericht bisher nicht. Zum Inhalt machten die Vorsitzenden keine Angaben. Informationen des ARD-Hauptstadtstudios zufolge enthält der Entwurf aber unter anderem Vorschläge für eine bessere Verkehrs- und Internet-Anbindung sowie für die Ansiedlung von Bundesbehörden, um Arbeitsplätze zu schaffen. Er sieht auch 1,5 Milliarden Euro als Sofortprogramm vor, dem weitere Hilfen folgen sollen. Ein Zeitplan für den Kohleausstieg ist nicht enthalten.

Bereits am Mittwoch hatte das "Handelsblatt" berichtet, dass die Kommission umfangreiche Investitionen in die betroffenen Regionen fordere. Vor allem in den wirtschaftlich schwächeren ostdeutschen Revieren könnten Strukturbrüche sonst zu politischen Verwerfungen führen, mahnte das Gremium demnach.

Die "Kohlekommission"

Die Kohlekomission ist ein von der Bundesregierung eingesetztes Gremium, das einen Vorschlag zum Kohleausstieg erarbeiten und bis Ende Oktober 2018 einen ersten Bericht zur Braunkohle vorlegen soll.

Nächstes Treffen am 15. November

Deutschland muss die Stromgewinnung aus Kohle beenden, um Klimaschutz-Verpflichtungen einzuhalten. Das von der Regierung eingesetzte Gremium erarbeitet derzeit einen Plan dafür und soll sich anfangs ausdrücklich mit den Perspektiven für die betroffenen Regionen beschäftigen - unter anderem damit, wie der Abbau von Arbeitsplätzen aufgefangen werden kann. In der Kommission vertreten sind etwa Umweltverbände, Wirtschaftsvertreter und die Energiegewerkschaft IG BCE.

Der Zwischenbericht soll nun in den kommenden Tagen dem zuständigen Staatssekretärsausschuss übermittelt werden. Das nächste Mal tritt die Kommission am 15. und 16. November zusammen. Dann soll den vier Vorsitzenden zufolge "intensiv" über klima- und energiepolitische Fragen beraten werden. 

Kohlekommission einigt sich auf Zwischenbericht
M. Heberlein, ARD Berlin
26.10.2018 07:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. Oktober 2018 um 20:00 Uhr.

Darstellung: