Braunkohletagebau in der Lausitz | Bildquelle: dpa

Kabinett zum Kohleausstieg Viel Geld über einen langen Zeitraum

Stand: 28.08.2019 02:35 Uhr

Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf zu Hilfen für den Braunkohleausstieg beschlossen. Die betroffenen Länderchefs hoffen, dass die Milliarden für den Strukturwandel schnell und zuverlässig fließen.

Von Uli Hauck, ARD-Hauptstadtstudio

Seit Mai sind die Eckpunkte zum Strukturstärkungsgesetz bekannt. Der zuständige Wirtschaftsminister Peter Altmaier hatte damals 40 Milliarden Euro bis 2038 versprochen. Geld, das vor allem in Braunkohlereviere, aber auch an einige Standorte mit Steinkohlekraftwerken fließen soll. "Betroffen sind Sachsen und Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen, aber auch Niedersachsen mit dem Helmstedter Revier und einige Bundesländer mit Steinkohlekraftwerks-Standorten in den strukturschwachen Gebieten dieser Länder", sagte Altmaier.

Katherina Reiche, Mitglied der Kohlekommission, zur Milliardenhilfe für den Kohle-Strukturwandel
tagesschau24 11:00 Uhr, 28.08.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Länder müssen sich beteiligen

26 Milliarden Euro will der Bund in den vier Braunkohleländern für Infrastrukturmaßnahmen ausgeben. Konkret sollen damit vor allem Autobahnen, Bundesstraßen und Bahnstrecken ausgebaut werden. Geplant ist aber auch die Ansiedlung von Bundesbehörden und Forschungseinrichtungen.

14 Milliarden Euro bekommen die Länder für ihre lokalen Projekte. Damit die Bundesgelder fließen können, müssen sie sich aber an den Kosten beteiligen. "Dazu werden wir insbesondere Artikel 104b und 104c Grundgesetz als Rechtsgrundlage nehmen", so Altmaier. "Das bedeutet, dass es eine bescheidene Kofinanzierung geben wird." Diese Kofinanzierung durch die Länder liegt bei mindestens zehn Prozent und ist damit vergleichsweise niedrig.

Insbesondere die wahlkämpfenden Ost-Ministerpräsidenten wie Dietmar Woidke aus Brandenburg drücken deshalb aufs Tempo, damit die Gelder für die Lausitz schnell fließen. "Alles, was konkreter ist, alles, was konkret Dinge in den Regionen voranbringt, hilft natürlich", sagte Woidke. "Und deshalb würde mir so ein Kabinettsbeschluss genauso wie meinem Kollegen Kretschmer in Sachsen auch sehr helfen."

Ein Schaufelradbagger der Mibrag fördert Braunkohle aus einem Flöz im Tagebau Profen. | Bildquelle: dpa
galerie

In den Kohle-Regionen in Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt hängen noch Tausende Jobs an der Kohle.

Ministerpräsidenten wollen Planungssicherheit

3,6 Milliarden Euro für Brandenburg, 3,5 Milliarden Euro für Sachsen und immerhin noch 1,7 Milliarden Euro für Sachsen-Anhalt sollen in die ostdeutschen Bundesländer fließen. Knapp 5,2 Milliarden Euro sind für Nordrhein-Westfalen vorgesehen. Viel Geld in einem langen Zeitraum, in dem sich politisch und wirtschaftlich viel ändern kann. Um die Strukturhilfen deshalb abzusichern, drängen die Ostländer, aber auch Nordrhein-Westfalen, auf einen Staatsvertrag.

Planungssicherheit statt jährlich neuer Verhandlungen ums Geld fordert der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer: "Wie kann man das Ganze für die kommenden zwei Jahrzehnte absichern - wissend, dass sich politische Konstellationen und Persönlichkeiten verändern werden? Und wir sind da noch nicht am Ende. Darüber wird gerade intensiv diskutiert."

Insgesamt haben die vier Braunkohlestandorte für den Strukturwandel Hunderte Vorschläge vorgelegt. Die Ideen reichen dabei von Schienen- und Straßenprojekten über die Ansiedlung von Behörden und Firmen bis hin zu Kultur und Tourismus. Damit sich schnell etwas verändern kann, fordern Industrievertreter beschleunigte Genehmigungsverfahren - ein weiterer Baustein für den Strukturwandel in den Kohleregionen, der noch angegangen werden müsste.

Kabinett beschließt Strukturstärkungsgesetz für Kohleausstieg
Georg Schwarte, ARD Berlin
28.08.2019 11:53 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 28. August 2019 um 02:34 Uhr.

Korrespondent

Uli Hauck Logo SR

Uli Hauck, SR

Darstellung: