Kinosaal | Bildquelle: picture alliance / dpa

Programm des Bundes Millionenförderung für deutsche Kinos

Stand: 09.03.2020 13:12 Uhr

Kulturstaatsministerin Grütters will Kinos in Deutschland mit bis zu 17 Millionen Euro unterstützen. Das "Zukunftsprogramm Kino" richtet sich an Betreiber in eher ländlichen Regionen. Und das hat einen Grund.

Mit einem millionenschweren Förderprogramm will der Bund das Kinosterben vor allem auf dem Land bremsen. Das "Zukunftsprogramm Kino" von Kulturstaatsministerin Monika Grütters richtet sich an Betreiber, deren Kinos in kleineren Gemeinden mit bis zu 50.000 Einwohnern liegen. Pro Kino können je nach Größe bis zu 315.000 Euro beantragt werden, Kinos mit nur einem Saal können maximal 60.000 Euro erhalten.

"Nachhaltige Investitionen"

Gefördert werden nach Angaben von Grütters "nachhaltige Investitionen, die unmittelbar die Zukunftsfähigkeit des jeweiligen Kinos sichern" - also insbesondere Saal-, Projektions- und Kassentechnik, digitale Kundenbindung, Barrierefreiheit und Energieeffizienz. Ergänzt werden die Mittel um eine Kofinanzierung der Länder und weiterer Institutionen wie etwa der Filmförderungsanstalt.

"Wir brauchen Orte der kulturellen Begegnung"

Die Bundesregierung hatte bereits im vergangenen Jahr 5,5 Millionen Euro für Kinos im ländlichen Raum zur Verfügung gestellt. Der Hintergrund ist ein ernster: Dort, wo es wenig kulturelles Angebot gebe, wo die Folgen von Abwanderung und demografischem Wandel spürbar seien, hätten Populisten leichter Zulauf, so Grütters: "Dringender denn je brauchen wir hier Orte der kulturellen Begegnung und des Austauschs." Lokale Kinos machten anspruchsvolle Filme für alle Menschen zugänglich und ermöglichten ein kulturelles Gemeinschaftserlebnis.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 09. März 2020 um 12:30 Uhr.

Darstellung: