Eine Delegation sieht dabei zu, wie der Öltanker Celsius Riga mit dem ersten kenianischen Exportöl aus dem Hafen von Mombasa fährt. | Bildquelle: REUTERS

Ostafrika Auch Kenia ist jetzt Ölexporteur

Stand: 26.08.2019 16:05 Uhr

Bisher gehörten zu den wichtigsten Exportgütern Kenias Tee, Blumen und Kaffee. Das ändert sich gerade: Heute hat das ostafrikanische Land erstmals Erdöl exportiert.

Zum ersten Mal hat das ostafrikanische Kenia Erdöl exportiert. Die erste Ladung von rund 250.000 Barrel (39,75 Millionen Liter) wurde aus der Hafenstadt Mombasa verschifft, wie Ölminister John Munyes sagte. Dies sei ein "großer Meilenstein" für Kenia, twitterte das Ministerium.

An der feierlichen Zeremonie nahm unter anderem Kenias Staatschef Uhuru Kenyatta teil. Somit ist Kenia der erste Ölexporteur Ostafrikas. Die größten Ölproduzenten Afrikas sind Nigeria im Westen und Angola im Südwesten.

Die Ölförderanlage im Bezirk Turkana | Bildquelle: REUTERS
galerie

Das Erdöl wird im Bezirk Turkana gefördert und von dort mit Lkw zum Hafen transportiert.

Pipeline wird noch gebaut

2012 wurden die Ölreserven in Turkana im Nordwesten des Landes entdeckt. Derzeit wird ein neuer Hafen nahe Lamu am nördlichen Ende der Küste Kenias gebaut, dieser soll dann später per Pipeline mit den Ölfeldern in Turkana verbunden werden.

Kenia mit seinen rund 51 Millionen Einwohnern hatte im vergangenen Jahr laut Weltbank ein Wirtschaftswachstum von 5,7 Prozent erzielt. Zu den größten Exportgütern gehören Tee, Blumen und Kaffee.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 11. April 2019 um 11:35 Uhr.

Darstellung: