Logo von booking.com | picture alliance / ANP

Bundeskartellamt gegen Bestpreisklausel Hotelportal Booking.com abgemahnt

Stand: 02.04.2015 14:12 Uhr

Die "Bestpreisklausel" von Hotelbuchungsportalen behindert in den Augen des Kartellamts den Wettbewerb. HRS musste die Klausel bereits streichen. Dennoch halte Booking.com daran fest, so die Wettbewerbsbehörde. Sie geht jetzt dagegen vor.

Das Bundeskartellamt hat mitgeteilt, dass es das Hotelportal Booking.com abgemahnt hat. Der Grund: Booking.com lasse sich nach wie vor von den Partnerhotels den jeweils günstigsten Hotelpreis, die höchstmögliche Zimmerverfügbarkeit und die günstigsten Buchungs- und Stornierungskonditionen im Internet garantieren. Mit der Abmahnung werde das Unternehmen erneut aufgefordert, seine Vertragspraxis zu ändern und "seine Haltung noch einmal zu überprüfen", teilte die Aufsichtsbehörde mit.

Das Bundeskartellamt sieht in den sogenannten Bestpreisklauseln eine Einschränkung des Wettbewerbs. Die Regelungen seien nur auf den ersten Blick vorteilhaft für den Verbraucher. In Wirklichkeit schränkten sie jedoch den Wettbewerb zwischen den Hotelbuchungsplattformen ein - zum Nachteil der Verbraucher.

Gericht bestätigte Kartellamtsentscheidung

Denn auch Buchungsportale, die niedrigere Provisionen von den Hotels verlangten, könnten dadurch keine niedrigeren Hotelpreise anbieten. Neuen Wettbewerbern werde so der Markteintritt erschwert.

Das Bundeskartellamt hatte zuvor bereits dem Hotelbuchungsportal HRS die Anwendung der umstrittenen Klauseln untersagt. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht hatte die Entscheidung im Januar bestätigt.

Verfahren gegen Expedia

Kartellamtschef Andreas Mundt erklärte nun, trotz des Gerichtsurteils seien die Hotelportale Booking.com und Expedia bislang nicht bereit, die Klauseln aus ihren Verträgen zu streichen. Daher wolle die Behörde zunächst Booking.com als mittlerweile mit Abstand größtem Hotelportal in Deutschland die weitere Anwendung der Bestpreisklauseln untersagen. "Dies dient auch der Herstellung gleicher Wettbewerbsbedingungen im Verhältnis zu HRS, die bereits seit einem Jahr ihre Bestpreisklauseln aus den Verträgen mit Hotels beseitigt hat", so Mundt.

Gegen das Hotelportal Expedia läuft bei der Wettbewerbsbehörde ein Verfahren.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 02. April 2015 um 16:30 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Kaiserhof 02.04.2015 • 21:45 Uhr

Vollkommen seriös!

Ich habe mittlerweile über 30 Reisen über booking.com gebucht. Bisher habe ich keine Beschwerden anzubringen. Beschwerden erhebe ich dagegen gegen das Bundeskartellamt. Dies kommt keineswegs meinen persönlichen Wünschen nach. Deshalb ist es nicht so gut wie booking.com!