Im Amazon Logistikzentrum Pforzheim (Baden-Württemberg) laufen am Pakete auf einem Band zum Versand.  | Bildquelle: dpa

Gesetzentwurf zu Retouren Umweltverbände fordern ehrgeizigere Pläne

Stand: 12.02.2020 15:35 Uhr

Die Müllflut eindämmen und Händler zwingen, weniger Produkte zu vernichten: Der dazu vom Kabinett beschlossene Gesetzentwurf reicht Umweltverbänden nicht aus. Sie fordern zudem mehr Tempo bei der Umsetzung.

Von Angela Ulrich, ARD-Hauptstadtstudio

Der Gesetzentwurf soll regeln, dass Händler zurückgeschickte Ware oder Ladenhüter nicht mehr so einfach als Abfall deklarieren und wegwerfen können wie bisher. Für Bundesumweltministerin Svenja Schulze ist klar: "Mir geht es darum, dass Neuware, die zurückgeschickt wird - die vollständig in Ordnung ist - heute vernichtet wird, und damit werden Ressourcen einfach verschwendet. Das kann man so nicht machen. Und deswegen will ich dieser Praxis einen Riegel vorschieben."

Dazu führt die Bundesregierung eine sogenannte Obhutspflicht ein. Amazon, Zalando und Co. bleiben länger verantwortlich für ihre Produkte. Sie müssen künftig transparent machen, wie sie mit den Waren weiter umgehen.

Retourenvernichtung: Regierung stimmt Gesetzentwurf zur Müllvermeidung zu
tagesschau 17:00 Uhr, 12.02.2020, Kristin Joachim, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Naturschutzbund fordert Tempo

Das Gesetz schreibt vor, dass die Händler ihre Waren "gebrauchsfähig" halten müssen. Nur, um Regale leer zu bekommen, darf nichts mehr weggeworfen werden. Wenn etwas entsorgt wird, weil es tatsächlich nicht mehr taugt, muss das offengelegt werden.

Für den Umwelt-Experten Sascha Roth vom Naturschutzbund (NABU) ist das eine richtige Initiative: Denn in der Regel werden Produkte weggeworfen, die man gut wiederverwerten könne. "Allerdings muss man auch dazu sagen: Das ist jetzt erstmal das Rahmengesetz, und wir brauchen jetzt sehr zügig eine Verordnung, die das dann auch in Gänze regelt", so Roth. Tempo, fordert der NABU also, denn bisher gehe es nur um den gesetzlichen Rahmen, nicht um eine konkrete Umsetzung. 

Grafik zum Umgang mit zurückgesandten Waren
galerie

Knapp vier Prozent der zurückgesandten Waren werden vernichtet, so das Ergebnis einer Händlerbefragung der Uni Bamberg. Angesichts von etwa 280 Millionen Paketen deutschlandweit sind das immer noch gut elf Millionen Online-Retouren, die im Müll landen.

Beteiligung an Straßenreinigungsgebühren

Außerdem sagt die Bundesregierung mit ihrem Gesetz dem Müll auf den Straßen den Kampf an. To-Go-Becher, Zigarettenkippen - hier sollen Produzenten pauschal an Straßenreinigungsgebühren beteiligt werden. "Das Ziel ist vollkommen klar: Es geht um eine saubere Umwelt, in der kein Müll, und schon gar keine giftigen Kippen herumliegen. Heute ist das so, dass die Kosten von uns allen getragen werden. Künftig werden wir die Hersteller und die Vertreiber von Einwegprodukten aus Kunststoff zur Kasse bitten", sagt Umweltministerin Schulze.

Wie genau das passieren soll, ist aber bisher unklar. Wie hoch die Beträge sein könnten, muss auch noch ausgehandelt werden. Die kommunalen Abfallentsorger prüfen gerade, wie viele Becher, Kippen und sonstige Einwegverpackungen im Jahr weggeworfen werden, Straßen und Parks verdrecken oder Mülleimer überquellen lassen. Aber erstmals hätte die Bundesregierung nun eine Handhabe dazu, sagt Umweltministerin Schulze.

Kristin Joachim, ARD Berlin, erläutert den Gesetzentwurf zur Müllvermeidung bei Händlern
tagesschau 12:00 Uhr, 12.02.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Recyclingprodukte in Bundesbehörden

Die Bundesregierung will auch selbst mit gutem Beispiel vorangehen. Behörden des Bundes sollen künftig vor allem Produkte aus Recycling zu nutzen. Die rund 6000 Beschaffungsstellen des Bundes werden verpflichtet, recycelte Waren zu kaufen - wenn auch nicht zu jedem Preis. "Mein Ziel ist es, dass Deutschland beim Kampf gegen den Müll eine international führende Rolle einnimmt. Wir können das, wir sind dazu technisch in der Lage, und wir müssen einfach sorgsamer mit unseren Ressourcen umgehen", sagt SPD-Ministerin Schulze.

Der Verband Kommunaler Unternehmer (VKU) spricht von einem guten ersten Schritt zur Müllvermeidung. Doch man könne noch ehrgeiziger sein und zum Beispiel auch die Hersteller von Kaugummis in die Pflicht nehmen. Denn neben Kippen und Wegwerf-Bechern nerven die Reinigungsunternehmen vor allem die kleinen Klebegeister - sie fallen aber bisher nicht unter den neuen Gesetzesrahmen. Hier müssten auch die Produzenten des Abfalls stärker zur Kasse gebeten werden, sagt VKU-Vizechef Patrick Hasenkamp.

Der Umweltverband NABU bemängelt, dass das neue Gesetz zu kurz greife. Es setze zu sehr auf Recycling statt Abfall generell stärker zu vermeiden. Auch die deutsche Umwelthilfe ist nicht zufrieden, und fordert den Bundesrat auf, nachzubessern.

Gesetz gegen Retouren-Vernichtung und To-Go-Becher-Flut
Angela Ulrich, ARD Berlin
12.02.2020 14:36 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 12. Februar 2020 um 15:00 Uhr.

Korrespondentin

Angela Ulrich | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo RBB

Angela Ulrich, RBB

Darstellung: