Jugendarbeitslosigkeit

Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland vergleichsweise gering Rund 20 Prozent der jungen Europäer ohne Job

Stand: 11.08.2011 12:31 Uhr

Deutschland hat die drittniedrigste Jugendarbeitslosigkeit aller 27 EU-Staaten. Im Juni waren 9,1 Prozent oder 430.000 Menschen zwischen 15 und 24 Jahren ohne Job, teilte das Statistische Bundesamt mit. Nur in den Niederlanden (7,1 Prozent) und Österreich (8,2 Prozent) lag die Erwerbslosigkeit unter Jugendlichen niedriger, der EU-Schnitt betrug 20,5 Prozent.

Schlusslicht ist mit Abstand Spanien. Dort ist mit 45,7 Prozent fast jeder zweite junge Mensch ohne Arbeit. Wegen der Lage auf dem Arbeitsmarkt und mangelnder Perspektiven hatten junge Menschen vor einigen Wochen eine Welle von Protesten gestartet. In Griechenland lag die Quote im März bei 38,5 Prozent.

Jugenderwerbslosenquote in der EU
galerie

Jugenderwerbslosenquote in der EU

In Deutschland hat sich die Lage entspannt

Nach einem Anstieg im Rezessionsjahr 2009 liegen die Zahlen in Deutschland anders als in fast allen übrigen EU-Staaten sogar unter dem Niveau von vor der Wirtschaftskrise. Im April 2008 hatte in Deutschland die Erwerbslosenquote junger Menschen noch 10,7 Prozent betragen und belegte damit Rang acht im Vergleich der EU-Staaten.

Jugendliche haben häufiger nur befristete Verträge

Besucher der Agentur für Arbeit in Leipzig verlassen das Gebäude
galerie

In Deutschland müssen weniger junge Menschen den Weg zum Arbeitsamt antreten als vor der Krise.

Die Statistiker gaben allerdings zu bedenken, dass die deutsche Jugenderwerbslosenquote immer noch höher liegt als die allgemeine Erwerbslosenquote - das Risiko, arbeitslos zu werden, für junge Menschen also höher ist als für die Gesamtbevölkerung. Zudem sind sie laut Statistischem Bundesamt häufiger "atypisch" beschäftigt. Darunter versteht die Behörde befristete Arbeitsverhältnisse, Teilzeitarbeit bis zu 20 Stunden, geringfügige Beschäftigungsverhältnisse sowie Leiharbeit.

In allen EU-Staaten zusammen waren im Juni 2011 über fünf Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren erwerbslos. In Großbritannien, wo es zuletzt schwere Krawalle von überwiegend jungen Menschen gab, liegt die Jugendarbeitslosigkeit bei 19,6 Prozent. Dies sind noch rund sechs Prozentpunkte mehr als vor der Wirtschaftskrise.

Auch in Spanien, Griechenland, Lettland und Litauen hat sich die Quote ebenfalls seit Ende der globalen Rezession kaum erholt und liegt noch jeweils rund 20 Prozentpunkte über dem Niveau aus Zeiten vor der Krise. In Deutschland hatte es im Juli 2009 mit 11,5 Prozent einen Höchststand gegeben.

Darstellung: