Lagarde kandidiert für IWF-Chefposten

Nachfolgerin Strauss-Kahns Lagarde wird neue Chefin des IWF

Stand: 28.06.2011 22:15 Uhr

Das Rennen um den Chefposten des Internationalen Währungsfonds ist entschieden: Die französische Finanzministerin Lagarde rückt als erste Frau an die Spitze der Finanz-Organisation. Sie wird die Nachfolgerin des zurückgetretenen Strauss-Kahn.

Von Anna Engelke, NDR-Hörfunkstudio Washington

Vor dem Gebäude des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington - dem künftigen Arbeitsplatz von Christine Lagarde - verkündete IWF-Sprecher David Hawley die Entscheidung, die alle erwartet hatten: Am 5. Juli, also bereits am kommenden Dienstag, soll die bisherige französische Finanzministerin ihren neuen Posten antreten.

Umgehend nach dem Rücktritt von Dominique Strauss-Kahn wegen Vergewaltigungsvorwürfen hatten sich die Europäer bereits Mitte Mai für die französische Ministerin ausgesprochen. Kurz vor der entscheidenden Sitzung des IWF-Exekutivrats signalisierten auch die USA ihre Unterstützung, genau wie China und Russland.

Französische Finanzministerin Lagarde wird IWF-Chefin
tagesschau 20:00 Uhr, 28.06.2011, Klaus Scherer, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Beide Kandidaten sind hoch qualifiziert"

Spätestens da war klar, dass der zweite Kandidat im Rennen um die Führungsposition - der mexikanische Notenbankchef Agustin Carstens - keine Chance haben würde. IWF-Sprecher Hawley formulierte es etwas diplomatischer: "Der Exekutivrat stimmt darin überein, dass beide Kandidaten hoch qualifiziert sind und dass die Entscheidung im Konsens getroffen werden soll."

Im Konsens konnte sich der IWF nur auf Lagarde einigen. Nach ihrer Wahl bedankte sich die Französin schriftlich für das Vertrauen der 187 IWF-Mitgliedsstaaten und betonte, alle Länder der Organisation gleich behandeln zu wollen. Gerade aufstrebende Volkswirtschaften wie China, Brasilien und Indien werden darauf achten. Sie hatten sich nach dem Rücktritt von Dominique Strauss-Kahn verärgert darüber gezeigt, dass der IWF seit seiner Gründung nach dem Zweiten Weltkrieg traditionell von einem Europäer geführt wird und im Gegenzug die Weltbank von einem Amerikaner.

Lagarde wird neue IWF-Chefin
A. Engelke, NDR Washington
28.06.2011 20:22 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Keine Einigkeit unter den Schwellenländern

Allerdings konnten sich die Schwellenländer nicht auf einen gemeinsamen Kandidaten wie den Mexikaner Carstens verständigen. "Es wird sehr interessant, welche Lehre die aufstrebenden Länder daraus ziehen und wie sie ihren Einfluss in den nächsten Jahren geltend machen", sagt der Leiter des renommierten Peterson Instituts für internationale Wirtschaft in Washington, Fred Bergsten: "Haben sie das Gefühl, sie hätten eine wichtige Chance verpasst oder denken einige von ihnen wie Indien und Brasilien, dass es keine große Sache ist?"

Nach ihrem Amtsantritt am 5. Juli hat die neue IWF-Chefin noch eine Zitterpartie vor sich. Am 8. Juli entscheidet Frankreichs Justiz, ob gegen Lagarde Ermittlungen wegen Amtsmissbrauch eingeleitet werden. Viele hoffen, dass dies nicht geschieht. Gerade jetzt in der Krise um den Euro und die drohende Staatspleite Griechenlands braucht der IWF eine unbeschädigte Führung. Denn der Währungsfonds ist an den Rettungspaketen für Griechenland, Irland und Portugal beteiligt.

Darstellung: