Finanzkrise IWF stellt Weißrussland Milliardenkredit in Aussicht

Stand: 31.12.2008 19:15 Uhr

Logo des Internationalen Währungsfonds
galerie

Der Internationale Währungsfonds stellt Weißrussland Milliardenkredite zur Verfügung

Der Internationale Währungsfonds (IWF) will Weißrussland in der Finanzkrise mit Notfallkrediten von umgerechnet bis zu 1,8 Milliarden Euro unter die Arme greifen. IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn kündigte an, die IWF-Spitze werde im Januar über die Vereinbarung mit Weißrussland beraten. Das osteuropäische Land könne dann bei endgültiger Freigabe sofort Darlehen von rund 573 Millionen Euro abrufen.

Der Kredit solle der Regierung in Minsk dabei helfen, "eine geordnete Anpassung an die externen Schockerfahrungen zu erreichen", sagte Strauss-Kahn.

Regierung kündigt Sanierungsmaßnahmen an

Das von Präsident Alexander Lukaschenko geführte Land hatte bereits angekündigt, seine Währung abzuwerten, die Haushaltsausgaben zu kürzen und die Kapitalisierung seiner Banken zu stärken. Die Regierung von Weißrussland ist im Westen weitgehend isoliert. Die EU und die USA kritisieren die seit 14 Jahren andauernde autokratische Herrschaft von Präsident Lukaschenko und die Unterdrückung der demokratischen Opposition.

Der IWF hatte zuvor auch Ungarn, Island und der Ukraine Kredite gewährt.

Darstellung: