IWF-Jahrestagung Bali | Bildquelle: dpa

IWF-Jahrestagung in Bali "Steuert das Boot, lasst euch nicht treiben"

Stand: 13.10.2018 13:34 Uhr

Auf Dialog setzten statt Handelskonflikte austragen - das ist die Botschaft von IWF-Chefin Lagarde an die Mitglieder des Währungsfonds. Noch stehe die Wirtschaft gut da, doch es drohten neue Krisen.

Von Jan Bösche, ARD-Studio Washington, zzt. in Bali

Der Winter kommt! So lautete die Mahnung des indonesischen Präsidenten Joko Widodo. Als Gastgebers der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds in Bali spielte er auf die Aussichten der Weltwirtschaft an: Das Wachstum ist robust, aber es trübt sich ein. Als Risiken gelten zurzeit besonders die verschiedenen Handelskonflikte und zu hohe Schulden der Länder.

IWF-Chefin Christine Lagarde sprach von Wolken am Himmel. Sie forderte die Mitgliedsländer auf, miteinander zu reden. "Steuert das Boot, lasst euch nicht treiben - und segelt zusammen", sagte sie. "Konzentriert euch auf eure Strategien, damit sie die richtigen sind angesichts der Wirtschaftsentwicklung. Lasst uns kooperieren, so viel wir können, denn zusammen sind wir stärker."

Indonesiens Präsident Joko Widodo auf der Jahrestagung des IWF in Bali | Bildquelle: AFP
galerie

Der indonesische Präsident Joko Widodo - Gastgeber der diesjährigen IWF-Tagung. Der Winter kommt, sagte er in Anspielung auf die Weltwirtschaft.

USA wollen Druck auf China erhöhen

Die IWF-Mitglieder verpflichteten sich, ihre Währungen nicht als Waffe zu verwenden. Genau das ist ja einer der Streitpunkte zwischen China und den USA, den beiden Hauptkontrahenten im derzeit größten Handelskonflikt. Trotz der Gespräche in Bali verkündete der US-amerikanische Sicherheitsberater John Bolton, man werde den Druck auf China weiter erhöhen - zum Beispiel beim anstehenden G20-Gipfel in Argentinien.

Der argentinische Finanzminister Nicolas Dujovne sagte, die Streithähne müssten die Probleme untereinander klären: "Die G20 kann einen Rahmen für Diskussionen liefern, aber die Probleme, die es gibt, sollten von den Mitgliedern gelöst werden, die direkt involviert sind."

IWF-Jahrestagung auf Bali beendet
tagesschau 20:00 Uhr, 13.10.2018, Sandra Ratzow, ARD Singapur zzt. Nusa Dua

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auf kommende Krisen vorbereiten

Angesichts des Handelsstreits von USA und China, angesichts wachsender Probleme in vielen Entwicklungs- und Schwellenländern stand Europa diesmal nicht im Mittelpunkt. Auch zu diesem Thema gilt der Ratschlag des IWF, die Länder müssten sich besser auf eine kommende Krise vorbereiten und vor allem Schulden abbauen.

Bisher wächst die europäische Wirtschaft. Die deutsche Delegation gehörte deshalb auch zu den optimistischeren Vertretern. Finanzminister Olaf Scholz sprach von Signalen, die Zuversicht vermittelten. Bundesbankpräsident Jens Weidmann sagte: "Ich habe in den Diskussionen durchaus wahrgenommen, dass beide, sowohl China als auch die USA, nicht an einer weiteren Eskalation interessiert sind."

IWF-Chefin Christine Lagarde auf der Jahrestagung des Währungsfonds in Bali | Bildquelle: AFP
galerie

IWF-Chefin Christine Lagarde auf der Jahrestagung des Währungsfonds in Bali: "Steuert das Boot, lasst euch nicht treiben - und segelt zusammen."

Auch von chinesischer Seite wurde anerkannt, dass gemeinsam an Problemen wie dem Schutz des geistigen Eigentums gearbeitet werden muss. Insofern prägt das vielleicht die etwas zuversichtlichere Stimmung im Vergleich zum letzten Mal.

Regierungsflugzeug lahmgelegt

Für die deutsche Delegation endete der Besuch in Bali in weniger zuversichtlicher Stimmung. Nagetiere hatten in dem geparkten Regierungsflugzeug offenbar Elektrokabel durchgebissen - der Flieger musste darum zunächst in Bali bleiben. Die Delegationsmitglieder mussten sich eigene Heimflüge organisieren.

Lasst uns das Boot gemeinsam steuern - Abschluss der IWF-Weltbank-Tagung
Jan Bösche, ARD Washington
13.10.2018 12:13 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 13. Oktober 2018 um 12:12 Uhr.

Ihre Meinung - meta.tagesschau.de

Korrespondent

Darstellung: