Italienische Staatsanleihen platziert Gestiegene Zinsen - aber alles verkauft

Stand: 14.11.2011 16:59 Uhr

Börse
galerie

Das Echo auf die italienische Auktion war überwiegend positiv.

Bei einer Versteigerung von Staatsanleihen mit fünfjähriger Laufzeit hat Italien drei Milliarden Euro zu einem durchschnittlichen Zinssatz von 6,29 Prozent aufnehmen können. Das ist der höchste Wert seit 1997 - und ein rasanter Anstieg binnen weniger Wochen. Zum Vergleich: Bei der bislang letzten vergleichbaren Auktion Mitte Oktober hatte der Zinssatz noch bei 5,32 Prozent gelegen.

Dennoch konnte die Platzierung der Anleihen dem Euro zwischenzeitlich leichten Auftrieb gegeben. Er verteuerte sich auf 1,3713 Dollar, nachdem er unmittelbar zuvor noch unter 1,37 US-Dollar gefallen war. Der Mailänder Leitindex erholte sich ebenfalls und stieg um 0,9 Prozent.

"Ordentliche Anleihe-Emission"

Im Gegenzug ging die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen Anleihen auf 6,479 Prozent zurück und lag damit mehr als einen Prozentpunkt unter dem Rekordhoch der Vorwoche. "Es war eine ordentliche Anleihe-Emission", sagte Peter Chatwell von der Credit Agricole CIB der Nachrichtenagentur Reuters. Italien habe schließlich sämtliche Papiere platzieren können. "Kurzfristig ist das positiv", fügte er hinzu. "Langfristig ändert dies jedoch nichts an der Tatsache, dass die Renditen zuletzt deutlich gestiegen sind."

In der Tat setzte sich im Laufe des Tages die Skepsis wieder durch - die Renditen für italienische Anleihen stiegen wieder.

Monti-Effekt verpufft? Weiter Rekordzinsen für italienische Staatsanleihen
T. Kleinjung, ARD Rom
14.11.2011 17:30 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: