Italien kämpft gegen die Verschuldung

Rekord-Verzinsung Italien muss immer mehr für Anleihen zahlen

Stand: 09.11.2011 14:24 Uhr

Italien muss an den Kapitalmärkten immer höhere Zinsen zahlen. Die Renditen italienischer Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit stiegen erstmals seit der Euro-Einführung auf mehr als sieben Prozent. Damit zeichnete sich am Tag nach dem angekündigten Rücktritt von Regierungschef Silvio Berlusconi keine Entspannung an den Finanzmärkten ab. Auch der italienische Aktienmarkt stand erneut unter Druck. Bankentitel brachen in der Spitze um mehr als fünf Prozent ein.

Zinsen für italienische Staatsanleihen steigen auf Rekordhoch
S. Troendle, ARD Rom
09.11.2011 15:12 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Die Zinslast wird erdrückend

Auch für Papiere mit kürzen Laufzeiten muss Italien hohe Zinsen zahlen. Fünfjährige und zweijährige Anleihen erreichten ebenfalls die sieben Prozent-Marke. Zum Vergleich: Deutschland muss für zweijährige Anleihen gerade einmal 0,38 Prozent bieten. Für Finanzexperten ist bei sieben Prozent Verzinsung eine kritische Grenze erreicht. Bei diesen Renditeniveaus mussten die Euro-Länder Griechenland, Irland und Portugal gerettet werden. Ein Automatismus leitet sich daraus freilich nicht ab.

"Die Leute warten nur auf eine günstige Gelegenheit, aus dem Markt zu kommen", sagte Commerzbank-Anleiheexperte Christoph Rieger boerse.ard.de. "Gerade große Investoren, die noch auf riesigen Beständen an italienischen Anleihen sitzen, suchen den Ausstieg. Viele Marktteilnehmer müssen Risiko abbauen und haben auf die Rücktrittsankündigung Berlusconis nur gewartet, in der Hoffnung, dann auf besseren Niveaus verkaufen zu können."

Darstellung: