5-Sterne-Chef Luigi Di Maio, und der Vorsitzende der rechten Lega, Matteo Salvini | Bildquelle: dpa

Schuldenstreit mit der EU Letzter Warnschuss für Italien

Stand: 05.06.2019 13:58 Uhr

Die EU-Kommission will hart gegen Italien und seine ausufernde Staatsverschuldung durchgreifen. Sollte das Land die Ausgaben nicht drastisch senken, droht ein Defizitverfahren mit Milliardenstrafen.

Von Holger Beckmann, ARD-Studio Brüssel

Italien sollen die Zügel angelegt werden bei der Staatsverschuldung: Die EU-Kommission spricht sich für ein Strafverfahren gegen die italienische Regierung aus und fordert Rom in einem ersten Schritt auf, die Staatsausgaben deutlich zu senken.

Denn Italien sei seiner eigenen Ankündigung, die Schulden zu reduzieren, nicht nachgekommen, sagte EU-Währungskommissar Pierre Moscovici in Brüssel. Die öffentliche Verschuldung Italiens sei nicht abgebaut worden, sondern man habe sie im Gegenteil weiter ansteigen lassen - und zwar von 131 auf 132 Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

Italien ist die viertgrößte Volkswirtschaft in der EU - solange Großbritannien noch dabei ist - und neben Griechenland der Euro-Staat mit dem höchsten Schuldenberg. Die Stabilitätsregeln für den Euro erlauben maximal 60 Prozent der Wirtschaftskraft eines Landes.

Salvini | Bildquelle: dpa
galerie

Lega-Chef und Vize-Ministerpräsident Salvini versprach zuletzt eine drastische Steuersenkung. Forderungen nach Haushaltsdisziplin schlug er in den Wind.

Italien will Wachstum mit Schulden ankurbeln

Bereits Ende vergangenen Jahres hatte es zwischen Rom und Brüssel Streit über die italienische Haushaltspolitik gegeben. Um ein Defizitverfahren abzuwenden, an dessen Ende eine Milliardenstrafe stehen könnte, hatte die Regierung aus rechtsextremer Lega und der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung einen neuen Haushaltsplan vorgelegt - den sie nun nicht einhält.

Italiens Innenminister Matteo Salvini will die Staatsschulden weiter erhöhen, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln. Im Streit mit Brüssel möchte er nicht nachgeben. Bisher hat die EU-Kommission einen offenen Konflikt mit der italienischen Regierung vermieden.

Auch jetzt möchte sie Italien noch eine Chance geben. Seine Tür bleibe geöffnet, sagte Moscovici. Das bedeutet: Die EU-Kommission möchte nun von der italienischen Seite deutliche Schritte in Richtung Schuldenabbau sehen, zumindest aber keine weitere Erhöhung des Schuldenberges.

EU-Kommission empfiehlt Strafverfahren gegen Italien wegen hoher Staatsverschuldung
tagesschau 20:00 Uhr, 05.06.2019, Gudrun Engel, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Salvini auf Konfrontationskurs

Das Verhalten der italienischen Regierung in den vergangenen Wochen dürfte dazu beigetragen haben, dass Brüssel nun eindeutig Position gegenüber Italien bezieht. Salvini hatte verlangt, die europäischen Schuldenregeln zu lockern. Besorgnis hatte auch die Ankündigung ausgelöst, Italien wolle Unternehmen künftig direkt mit staatlichen Gutscheinen - quasi am Euro vorbei - bezahlen. Das wird in Brüssel als Versuch gesehen, so etwas wie eine Parallelwährung einzuführen.

Also geht die Auseinandersetzung zwischen der EU und der italienischen Regierung ums Geld mit dem heutigen Tag in eine neue Runde. Ob Italien am Ende wirklich mit einem Defizitverfahren und Strafzahlungen rechnen muss, liegt jetzt in der Hand der europäischen Staats- und Regierungschefs. Sie sollen in den nächsten Wochen darüber entscheiden.

EU-Kommission: Strafverfahren gegen Italien wegen Staatsverschuldung
Holger Beckmann, ARD Brüssel
05.06.2019 13:30 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 05. Juni 2019 um 14:15 Uhr.

Darstellung: