Island Icesave

Island: Abstimmung über Entschädigung für Icesave-Verluste Das Nein war noch deutlicher als erwartet

Stand: 07.03.2010 12:31 Uhr

Knapp vier Milliarden Euro soll Island an Großbritannien und die Niederlande zahlen - denn diese hatten Sparer entschädigt, die bei der Pleite der isländischen "Icesave"-Bank ihr Geld verloren hatten. Vor allem die Konditionen für die Rückzahlung erzürnten die Isländer. Bei einer Volksabstimmung lehnten sie den Plan einmütig ab.

Von Albrecht Breitschuh, ARD-Hörfunkstudio Stockholm

Es war ein Ergebnis, das überhaupt keinen Spielraum mehr ließ für irgendwelche Interpretation: Mehr als 93 Prozent der Isländer stimmten gegen das so genannte "Icesave"-Gesetz. Das war noch einmal deutlich mehr, als die Umfragen vorhergesehen hatten.

"Keine wirkliche Überraschung"

Demonstration vor dem isländischen Parlament in Reykjavik
galerie

Immer wieder demonstrieren die Isländer gegen die Auswirkungen der Finanzkrise. (Archiv)

Ministerpräsidentin Johanna Sigurdardottir, die das Referendum von vornherein für unsinnig erklärt hatte und sich nicht beteiligte, kommentierte das Resultat noch schmallippiger und knapper, als es man es von ihr sonst gewohnt ist: "Nichts daran ist eine wirkliche Überraschung. Die Leute haben ja auch allen Grund, unzufrieden zu sein. Es war ja schon vorher klar, dass das Gesetz keine Gültigkeit haben würde. Und jetzt stehen wir vor der Aufgabe, die Verhandlungen mit Großbritannien und den Niederlanden zu einem Abschluss zu bringen."

Island sagt "Nein" zu Icesave-Gesetz
A. Breitschuh, ARD Stockholm
07.03.2010 11:15 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Und das soll möglicherweise schon in der kommenden Woche passieren. Beide Länder wollen knapp vier Milliarden Euro von Island - Geld, mit dem sie Sparer in Großbritannien und den Niederlanden für die in Konkurs gegangene Bank Icesave entschädigten. In Island werden, wie sich eindrucksvoll zeigte, die Bedingungen als viel zu hart empfunden. Die Summe, um die es geht, entspricht etwa einem Drittel der jährlichen Wirtschaftsleistung des Landes.

Der Druck auf die Regierung wächst

Island Außenminister Ossur Skarphedinsson
galerie

Sieht Island gestärkt: Außenminister Ossur Skarphedinsson

Mittlerweile näherten sich beiden Seiten jedoch an. Finanzminister Steingrimmur Sigfusson hält das Angebot an Island für akzeptabel - es sieht unter anderem eine Aussetzung der Zinsen für zwei Jahre vor. Auch er hatte mit keinem anderen Ausgang des Referendums gerechnet: "Die Sache hat sich so entwickelt, dass das Gesetz, über das abgestimmt wurde, ohnehin nicht mehr gültig war. Von daher bin ich sogar überrascht, dass es überhaupt 'Ja'-Stimmen gegeben hat, ich habe jedenfalls keinen ermuntert. Wir müssen das Resultat nun akzeptieren, die Sache hatte einen neuen Kurs bekommen, jetzt müssen wir weiter verhandeln."

Islands Position, so Außenminister Ossur Skarphedinsson, sei gestärkt worden. Eine Ansicht, die allerdings in der Regierung kaum einer teilte. Für die ist der Druck nun sehr viel größer geworden, ein akzeptables Verhandlungsergebnis vorzulegen. Politische Konsequenzen waren von vornherein ausgeschlossen worden, aber die Regierung in Reykjavik, die noch nicht einmal ein Jahr im Amt ist, wirkt angeschlagen.

Freude bei der Opposition

Für Bjarni Benediktsson von der größten Oppositionspartei, der bis zum Wechsel regierenden  Unabhängigkeitspartei, war der Ausgang des Referendums auch deshalb ein Grund zur Freude: "Ich bin sehr zufrieden mit dem Resultat, auch mit der Wahlbeteiligung von 54 Prozent. Das alles ist kein Zufall. Wir hatten hier einen ermüdenden Kampf das gesamte vergangene Jahr, und die Opposition hat alles getan, um das Gesetz zu bekämpfen. Nun hat das Volk das letzte Wort gesprochen. Nun kann es nicht so weitergehen wie bisher, die Regierung muss klarmachen, wie sie weiter verhandeln will. Es ist sehr viel, was uns voneinander trennt."

Isländer sprechen sich gegen Entschädigungen an Niederlande und Großbritannien aus
tagesthemen 23:15 Uhr, 07.03.2010, Claudia Buckenmaier, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: