Interview

Interview zum Öl- und Benzinpreis "Rekordpreise gibt es nur im Euro-Raum"

Stand: 20.08.2012 12:03 Uhr

Ein wichtiger Grund für die Rekordpreise an den Tankstellen ist der hohe Ölpreis. Dieser werde nicht mehr dauerhaft sinken, sagt der Energieforscher Steffen Bukold im Interview mit tagesschau.de. Das liege neben dem schwachen Euro an Förderproblemen in der Nordsee und Krisen wie in Syrien.

tagesschau.de: Öl ist bekanntermaßen ein knappes Gut. Mit Angebot und Nachfrage lassen sich die stark schwankenden Rohölpreise aber kaum noch erklären. Woran liegt es dieses Mal?

Steffen Bukold: Wir sind in der Tat bei einem Allzeithoch - nicht nur bei Rohöl, sondern auch bei Benzin, Diesel und Heizöl. Allerdings gilt das nur für den Euro-Raum. Der Euro ist in den vergangenen Jahren deutlich gefallen, sodass wir hier jetzt Höchstpreise haben. Außerhalb des Euro-Raumes sind die Preise aber noch 20 bis 30 Prozent von den Höchstständen entfernt.

alt Sendungsbild

Zur Person

Steffen Bukold leitet das Hamburger Forschungsbüro EnergyComment. Er ist Experte für Energiemärkte und Energie-Rohstoffpreise. Auf der Webseite www.energiepolitik.de informiert er laufend über die Gründe für die Entwicklung der Preise für Rohöl, Heizöl und Benzin.

tagesschau.de: Inwieweit spielt die politische Lage ein Rolle - besonders mit Blick auf den Iran und den Konflikt mit Israel?

Bukold: Sie ist im Moment nicht entscheidend. Aber sie bildet eine Art Hintergrundrauschen, das dafür sorgt, dass die Preise nicht fallen können, weil ständig Risiken im Markt sind. Dabei steht der Konflikt zwischen Iran und Israel gar nicht im Zentrum, sondern mittlerweile eher die Lage in Syrien. Dieser Konflikt könnte sehr leicht auf den Irak übergreifen. Und dann haben wir nicht nur die Export-Ausfälle vom Iran, sondern eben auch Störungen im Irak.

tagesschau.de: Vor allem Nordsee-Öl ist derzeit teuer. Warum ist das so?

Bukold: In der Nordsee gibt es - wie im vergangenen Jahr - eine Reihe von technischen Problemen in Förderfeldern. Die Anlagen sind relativ alt und störungsanfällig. Das wäre an sich nicht so schlimm. Aber in der Nordsee wird der Weltölpreis festgestellt, nach dem sich fast alle anderen Ölpreise richten. Eine Störung dort schlägt sich folglich völlig unverhältnismäßig auch in unseren Ölpreisen nieder.

tagesschau.de: Ist es denn absehbar, dass der Ölpreis wieder dauerhaft sinkt?

Bukold: Leider nein. Es gibt natürlich Schwankungen, wie in jedem Jahr. Aber die Reihe von geopolitischen Risiken und Versorgungsausfällen wird dafür sorgen, dass die Preise hoch bleiben. Der Rest hängt dann vom Kurs des Euro ab.

Steffen Bukold (EnergyComment) zu steigenden Rohölpreisen
tagesschau24 10:00 Uhr, 20.08.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau.de: Mit neuen Technologien werden zurzeit neue Wege erschlossen, um Öl zu fördern. Wie weit kann damit das immer knapper werdende Angebot ausgeglichen werden?

Bukold: Die Mengen, um die es bei der Gewinnung aus Schieferöl oder bei der Erzeugung von Biokraftstoffen geht, sind viel zu gering. Allein die Gesamtmenge von Schiefer-Öl ist nur halb so hoch wie der jährliche Zuwachs der Ölnachfrage. Da kann man also keine Entwarnung geben.

tagesschau.de: Was raten Sie dem Verbraucher?

Bukold: Er soll in erster Linie weniger verbrauchen. Mittelfristig soll er sich überlegen, ob er nicht vom Öl - also Benzin oder Diesel - umsteigt auf andere Treibstoffe oder andere Antriebsmodelle. Also Erdgas oder eben Elektrofahrzeuge, wenn sie denn mal serientauglich sind. Ansonsten bleiben natürlich noch ganz andere Verkehrsmittel wie der Öffentliche Nahverkehr und die Bahn.

Das Gespräch führte Kirsten Gerhard.

Darstellung: