Inflationsrate im Euroraum sinkt weiter Die Angst vor zu wenig Teuerung

Stand: 31.03.2014 14:24 Uhr

Die Verbraucherpreise in der Eurozone sind im März so wenig gestiegen wie zuletzt während der Finanzkrise. Die Inflationsrate in den 18 Mitgliedsländern betrug 0,5 Prozent, wie die EU-Statistikbehörde Eurostat in Luxemburg in einer ersten Schätzung mitteilte. So niedrig war die Teuerung zuletzt im Herbst 2009.

Jemand nimmt eine Euromünze aus einem Portemonnaie.
galerie

Stabile Preise: Die Inflationsrate in der Eurozone ist weiter gesunken.

Grund für den Rückgang im März waren die Energiepreise, die erneut spürbar nachgaben. Sie sanken im Jahresvergleich um 2,1 Prozent. Zudem schwächte sich der Preisauftrieb bei Nahrungsmitteln, Alkohol und Tabak weiter ab. Auch industrielle Güter und Dienstleistungen verteuerten sich weniger stark als im Vormonat. Volkswirte verweisen zudem darauf, dass der Preisdruck in vielen angeschlagenen südeuropäischen Euroländern nachlässt.

Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht Preisstabilität bei der Marke von nahe, aber unterhalb von zwei Prozent gewahrt. Zuletzt hatte die EZB ihre Inflationsprognose für dieses und das kommende Jahr gesenkt, auf 1,0 beziehungsweise 1,3 Prozent.

Marcel Fratzscher, Präsident DIW, zur Inflation in der Euro-Zone
tagesschau24 13:30 Uhr, 31.03.2014

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Angst vor der Abwärtsspirale

Die neue Berechnung dürfte die Sorgen um eine mögliche Deflation - also dem Absinken der Preise - in der Eurozone weiter anheizen. Gefürchtet ist sie wegen einer möglichen Kaufzurückhaltung der Verbraucher: Sie könnten hoffen, dass Güter noch billiger werden und deshalb Anschaffungen aufschieben. Damit käme eine Abwärtsspirale in Gang: Weniger Nachfrage führt zu sinkender Produktion, weniger Investitionen und Arbeitsplatzverlusten, weitere Kaufkraftverluste und weiter sinkende Nachfrage wären die Folge.

Am Freitag war bekanntgeworden, dass Spanien - viertgrößte Volkswirtschaft im Euroraum - in eine leichte Deflation gefallen ist.

Darstellung: