Teuerungsrate im August bei 0,8 Prozent Experten erwarten steigende Inflation

Stand: 11.09.2014 12:35 Uhr

Die Inflation verharrt in Deutschland bei mickrigen 0,8 Prozent - und damit auf dem tiefsten Stand seit viereinhalb Jahren. Zwar verteuerten sich die Miete, die bei einem Durchschnittshaushalt ein Fünftel aller Ausgaben ausmacht, um 1,5 Prozent. Viele Güter waren im August allerdings billiger als ein Jahr zuvor, zum Beispiel Sprit (minus 4,4 Prozent) oder Heizöl (minus fünf Prozent). Kartoffeln verbilligten sich aufgrund der guten Ernte sogar um ein Drittel.

Experten rechnen für kommendes Jahre gleichwohl mit höheren Teuerungsraten. "2015 werden die Preise angesichts der konjunkturellen Belebung wohl etwas stärker steigen", erklärte das Kieler Institut für Weltwirtschaft in seiner Herbstprognose. Daneben dürfte auch der Mindestlohn für ein etwas höheres Preisniveau sorgen.

Jemand nimmt eine Euromünze aus einem Portemonnaie.
galerie

An der Tankstelle oder beim Gemüsehändler ist der Euro zurzeit mehr Wert als vor einem Jahr.

Hintergrund: Im Januar wird die bundesweite Lohnuntergrenze von 8,50 Euro eingeführt. Damit dürfte die Kaufkraft von Menschen, die im Niedriglohnsektor arbeiten, etwas steigen. Auf Unternehmen, die bislang extrem niedrige Löhne zahlen, kommen zugleich höhere Kosten zu - die sie vermutlich in Form höherer Preis an die Kunden weitergeben wollen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt für die Eurozone eine Teuerung von annähernd zwei Prozent an. Aus ihrer Sicht droht zurzeit das Gegenteil von Inflation - nämlich eine Deflation mit sinkenden Preisen und stagnierender Wirtschaft. Um das zu verhindern, haben die Notenbanker ihren Leitzins vergangene Woche auf das Rekordtief von 0,05 Prozent gesenkt und beschlossen, weitere Milliarden in die Wirtschaft zu pumpen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 11. September 2014 um 15:30 Uhr.

Darstellung: