Ein Techniker kontrolliert eine Boeing 737 Max 8 der indonesischen Fluggesellschaft Garuda.  | Bildquelle: REUTERS

"Vertrauen verloren" Indonesien storniert Boeing-Bestellung

Stand: 22.03.2019 08:56 Uhr

Nach den Abstürzen zweier baugleicher Boeing-Flugzeuge hat die indonesische Fluggesellschaft Garuda eine Bestellung von 49 Boeing 737 MAX zurückgezogen. Bei dem Geschäft geht es um mehr als vier Milliarden Euro.

Nach den Abstürzen von zwei Boeing 737 MAX 8 zieht Indonesiens staatliche Fluggesellschaft Garuda Konsequenzen: Sie hat eine Bestellung über 49 Passagiermaschinen des Typs Boeing 737 MAX rückgängig gemacht. Unternehmenssprecher Ikhsan Rosan begründete die Entscheidung mit dem verlorenen Vertrauen in den Flugzeugtyp.

Garuda ist die größte Fluggesellschaft Indonesiens. Der Auftrag über 50 Flugzeuge stammt aus dem Jahr 2014. Eine Boeing 737 MAX hat Garuda bereits in seiner Flotte. Es wird vermutet, dass das Flugzeug nun verkauft oder an Boeing zurückgegeben wird. Der Wert jetzt stornierten Flugzeuge beträgt dem Listenpreis nach mehr als vier Milliarden Euro.

Eine Boeing 737 MAX 8 auf einen Rollfeld | Bildquelle: picture alliance / Dirk Waem/BEL
galerie

Eine Boeing 737 MAX 8 auf einen Rollfeld

Mehr als 340 Tote bei Abstürzen

Weltweit verzichten Fluggesellschaften auf Flüge mit der Beoing 737 MAX. Im Oktober war eine Maschine des Typs des Konkurrenten Lion Air kurz nach dem Start in der indonesischen Hauptstadt Jakarta abgestürzt. Alle 189 Insassen kamen ums Leben.

Am 10. März starben bei einem Absturz eines baugleichen Flugzeuges der Ethiopian Airlines kurz nach dem Start in Addis Abeba 157 Menschen. Boeing plant derzeit offenbar weitere Nachrüstungen im Sicherheitsbereich.

Probleme mit dem Trimmsystem vermutet

Als Grund für die Abstürze wird ein Problem mit dem Trimmsystem "MCAS" vermutet. Darauf deuten die jüngsten Untersuchungsergebnisse und Analysen der Flugschreiberdaten hin. "MCAS" soll verhindern, dass der Schub der Triebwerke im Steigflug derart stark wird, dass sich die Maschine nicht mehr gerade ausrichten lässt.

Die beiden abgestürzten Flugzeuge waren nach dem Start mit unregelmäßiger Flugkurve und -geschwindigkeit aufgestiegen, sanken anschließend unkontrolliert ab und schlugen steil auf dem Boden auf.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 22. März 2019 um 08:00 Uhr.

Darstellung: