Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger | dpa

Dulger zur Pandemie Arbeitgeberpräsident für Impfpflicht

Stand: 20.12.2021 11:19 Uhr

Die Debatte über eine allgemeine Impfpflicht nimmt wegen der Omikron-Variante an Fahrt auf. Nun sprach sich auch Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger für diesen Schritt "als einzig gangbaren Weg" aus.

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger hat seine anfangs zögerliche Haltung zu einer allgemeinen Impfpflicht geändert. "Ich habe lange auf die Vernunft der Menschen gebaut, aber mittlerweile bin ich sehr für eine allgemeine Impfpflicht", sagte der Vorsitzende des Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), dem "Handelsblatt". "Ich halte sie für den einzig gangbaren Weg, die Pandemie in den Griff zu bekommen."

Dulger hatte sich vor rund einem Monat noch zögerlicher geäußert. "Wir setzen auf Dialog und Überzeugung. Daher ist eine gesetzliche Impfpflicht immer nur die zweitbeste Lösung. Sie darf aber nicht von vornherein ausgeschlossen werden", hatte der Funktionär Ende November der Tageszeitung "Rheinische Post" gesagt.

Über eine allgemeine Impfpflicht gegen Corona soll der Bundestag voraussichtlich im kommenden Jahr in freier Abstimmung ohne Fraktionsdisziplin entscheiden. Unter anderen hatten sich Bundeskanzler Olaf Scholz und Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach für eine allgemeine Impfpflicht ausgesprochen, aber auch FDP-Parteichef Christian Lindner geht nach eigener Aussage in diese Richtung.

Mittelstand fordert Impfstoffregister

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft sprach sich unterdessen für ein nationales Impfstoffregister aus. Der Geschäftsführer des Verbandes, Markus Jerger, sagte der Nachrichtenagentur dpa, dass sich Corona leider rasant in Deutschland ausbreite. Bedauerlich sei, dass die Inventur durch Bundesgesundheitsminister Lauterbach Unklarheit lasse, wie viele Impfdosen aktuell vorhanden seien. "Es ist Aufgabe der Bundesregierung, für eine sichere Versorgung mit Vakzinen zu sorgen. Hierzu bedarf es der Einrichtung eines nationalen Impfstoffregisters", sagte Jerger.

Höchste Priorität müssten die Erhöhung der Impfquote und eine offensive Booster-Strategie sein. Beraten durch seinen Beirat Gesundheit, fordere der Verband die Bundesregierung auf, Impfstoff auch über die geplante Menge hinaus zu erwerben, um die Impfgeschwindigkeit nicht weiter zu verlangsamen. "Gerade angesichts der beschlossenen Impfpflicht für Personal in Pflegeheimen und Gesundheitseinrichtungen ist eine ausreichende Impfstoffversorgung unerlässlich", sagte Jerger.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 16. Dezember 2021 um 19:00 Uhr.