Ikea-Katalog (Archivbild) | dpa

Online statt Print Der Ikea-Katalog ist Geschichte

Stand: 07.12.2020 15:39 Uhr

Der Umbau bei Ikea geht weiter: Nach 70 Jahren wird es den gedruckten Ikea-Katalog nicht mehr geben. Das schwedische Möbelhaus setzt verstärkt auf online.

Er hatte Auflagen und ein Verbreitungsgebiete, von dem wohl fast jedes andere Printprodukt nur träumen kann: Im auflagenstärksten Jahr 2016 wurden 200 Millionen Exemplare des Ikea-Möbelkatalogs in 32 Sprachen in über 50 Ländern verteilt.

Doch das ist jetzt vorbei: Nach 70 Jahren wird das gedruckte Werk eingestellt. Künftig sollen sich die Kundinnen und Kunden in den Filialen und vor allem online informieren.

Das Kundenverhalten und der Medienkonsum hätten sich zuletzt gewandelt und der Katalog sei immer weniger genutzt worden, teilte der schwedische Konzern mit. "Sowohl für unsere Kunden als auch für unsere Mitarbeitenden ist der Ikea-Katalog mit unzähligen tollen Erinnerungen und Emotionen verbunden", erklärte Ikea-Manager Konrad Grüss.

Ikea-Gründer Ingvar Kamprad hatte den ersten Katalog 1951 noch selbst zusammengestellt. Im umsatzstärksten Markt Deutschland waren im vergangenen Jahr noch 23 Millionen Kataloge unter die Konsumenten gebracht worden. Der aktuelle und wohl letzte Katalog hat nur noch eine Auflage von 8,5 Millionen Exemplaren.

Online-Handel auch bei Möbeln immer wichtiger

In der Corona-Pandemie hat Ikea seinen Online-Umsatz stark gesteigert bei gleichzeitig monatelang geschlossenen Einrichtungshäusern. Auf dem deutschen Markt kletterte der Anteil des im Internet erzielten Umsatzes im Geschäftsjahr 2019/2020 (30. August) von 9,4 auf 16,2 Prozent.

Im vergangenen Jahr sei der Onlinehandel bei Ikea weltweit um 45 Prozent gewachsen, die Webseite habe mehr als vier Milliarden Besucher verzeichnet. Zudem entwickelte das Unternehmen eigene Apps. Die Kunden sollen künftig noch stärker über digitale Wege erreicht werden.

Über dieses Thema berichteten am 07. Dezember 2020 Bayern 2 um 15:00 Uhr in den Nachrichten und tagesschau24 um 16:40 Uhr in der Wirtschaft.